Bevölkerungsentwicklung

Die Entwicklung der Bevölkerungszahlen gilt in Industrienationen als Hinweis auf die Attraktivität eines Wirtschaftsstandorts und auf das Ausmass, in dem eine Region am wirtschaftlichen Wachstumsprozess teilhaben kann. Einerseits begünstigt das Bevölkerungswachstum zwar die wirtschaftliche Entwicklung, andererseits nimmt mit ihm auch der Druck auf die Umwelt zu. Jeder Mensch verbraucht Energie, Ressourcen und Rohstoffe, produziert Abfall und beansprucht Wohnraum, öffentliche Räume und Infrastrukturen.

Beobachtete Entwicklung

Kreis mit Pfeil nach oben

Die Stadt Luzern zählte am 31. Dezember 2020 eine ständige Wohnbevölkerung von 82'620 Personen, davon 62'451 Schweizer/innen und 20'169 Ausländer/innen. Gegenüber dem Vorjahr ist die gesamtstädtische Einwohnerzahl damit zum dritten Mal in Folge leicht angestiegen (+0,4%), nachdem im Jahr 2017 erstmals seit 2003 ein Bevölkerungsrückgang verzeichnet worden war (–0,2%). Das Bevölkerungswachstum 2020 liegt unter dem kantonalen Wachstum (+0,8%).

Wird das Mittel der drei jüngsten Datenjahre (2018–2020) mit dem Mittel der Datenjahre 2011–2013 verglichen, zeigt sich eine Zunahme der Bevölkerung in der Stadt Luzern.

Definition

Die Bevölkerungsentwicklung wird anhand der Veränderung der Einwohnerzahl (ständige Wohnbevölkerung) pro Jahr gemessen und äussert sich in einem Bevölkerungswachstum oder in einem Bevölkerungsrückgang.

Daten

Stadt Luzern:

Bevölkerungsbilanz der ständigen Wohnbevölkerung seit 1981

Kanton Luzern:

Bevölkerungsbilanz der ständigen Wohnbevölkerung seit 1981

Analysen

LUSTAT (2021): Wohnbevölkerung 2020

Kantonaler Indikator: Bevölkerungsentwicklung

Aktualisiert: 29. Oktober 2021