Bewohner/innen von Alters- und Pflegeheimen

Der Anteil Personen in stationärer Pflege ist ein Mass für den Grad der Institutionalisierung der Alterspflege. Der Anteil nimmt ab, wenn Männer und Frauen erst in einem höheren Alter pflegebedürftig werden oder trotz Pflegebedürftigkeit länger mit professioneller und informeller Hilfe zu Hause bleiben können.

Beobachtete Entwicklung

Kreis mit Pfeil nach unten

2020 lebten 1,4 Prozent der Stadtluzerner/innen in einem Alters- und Pflegeheim in der Stadt Luzern. Gemessen an der gleichaltrigen Wohnbevölkerung waren es bei den 85- bis 94-jährigen Männern 14,8 Prozent und 27,1 Prozent bei den Frauen. In der Altersgruppe der 95-Jährigen und Älteren wohnten 43,9 Prozent der Männer und 52,6 Prozent der Frauen in einem Alters- und Pflegeheim.

Der Frauenanteil in den Heimen nimmt mit steigendem Alter zu; in der Alterskategorie der 65- bis-74-Jährigen lag er bei 56,3 Prozent und in der Alterskategorie der Über-84-Jährigen bei 79,2 Prozent.

Wird das Mittel der drei jüngsten Datenjahre (2018–2020) mit dem Mittel der Datenjahre 2011–2013 verglichen, zeigt sich eine Abnahme beim Bevölkerungsanteil, der in einem Alters- und Pflegeheim lebt.

Definition

Die Kennzahl zeigt den Anteil der Personen, die in einem Stadtluzerner Pflegeheim leben, in Prozent der Wohnbevölkerung der gleichen Altersgruppe.

Daten

Stadt Luzern:

Alters- und Pflegeheime

Kanton Luzern:

Alters- und Pflegeheime

Analysen

LUSTAT (2021): Alters- und Pflegeheime in der Zentralschweiz 2020

Aktualisiert: 29. Oktober 2021