Beschäftigungsdichte

Die Beschäftigungsdichte zeigt in erster Linie auf, ob eine Region überwiegend Wohnort oder überwiegend Werkplatz ist. Wohngegenden sind durch eine tiefe Beschäftigungsdichte charakterisiert, während die wirtschaftlichen Zentren mit vielen Zupendlerinnen und -pendlern höhere Werte aufweisen.

Beobachtete Entwicklung

Kreis mit Pfeil nach rechts

Im Jahr 2018 zählte die Stadt Luzern knapp 81'700 Einwohner/innen und rund 82'060 Beschäftigte, was einer Beschäftigungsdichte von 1,00 entspricht (Kanton Luzern: 0,62). Innerhalb des Stadtgebietes variiert die Beschäftigungsdichte stark. Die höchste Beschäftigungsdichte verzeichnet das Quartier Kantonsspital/Ibach (10,62), die tiefste das Quartier Udelboden (0,08).

Wird das Mittel der drei jüngsten Datenjahre (2016–2018) mit dem Mittel der Datenjahre 2011–2013 verglichen, zeigt sich keine wesentliche Zunahme der Beschäftigungsdichte in der Stadt Luzern.

Definition

Verhältnis der Anzahl Beschäftigten (besetzte Stellen) eines Gebiets zur Anzahl Einwohner/innen (ständige Wohnbevölkerung) dieses Gebiets.

Daten

Stadt Luzern:

Beschäftigte nach Geschlecht, Wirtschaftssektoren und privatem/öffentlichem Sektor

Kanton Luzern:

Beschäftigte nach Geschlecht, Wirtschaftssektoren und privatem/öffentlichem Sektor

Analysen

LUSTAT (2020): Beschäftigte und Betriebe

LUSTAT (2020):  Regionale Disparitäten (Beschäftigungsdichte)

Aktualisiert: 29. Oktober 2021