Strassenverkehrsunfälle

Die physische Sicherheit und der Schutz der Gesundheit und Schutz vor Gefahren gehören zu den Grundbedürfnissen des Menschen, dies gilt auch im Bereich der Mobilität. Die Entwicklung der Verkehrsunfälle ist ein Gradmesser dafür, inwieweit diesem Bedürfnis im Verkehr entsprochen wird. Die Kennzahl spiegelt nicht nur das Verhalten im Strassenverkehr, sie kann auch Hinweise zum Zustand der Verkehrsinfrastruktur geben.

Beobachtete Entwicklung

Kreis mit Pfeil nach unten

Im Jahr 2020 ereigneten sich auf dem Strassennetz der Stadt Luzern 495 Verkehrsunfälle (–20 Unfälle gegenüber dem Vorjahr), was dem tiefsten Wert seit dem Beginn der Messreihe im Jahr 1992 entspricht. Bei 263 der 495 registrierten Verkehrsunfälle entstand nur Sachschaden. Bei den weiteren Unfällen wurden 273 Personen verletzt, 1 Person ist an den Unfallfolgen verstorben (2019: 285 Verletzte, 1 Todesopfer).

Unter den verunfallten Personen befanden sich 28,9 Prozent Automobilisten, 23,8 Prozent Velofahrende, 14,7 Prozent Motorradfahrende, 12,5 Prozent Fussgänger/innen sowie 11,4 Prozent E-Bike-Fahrende. Noch nie seit Ausweisung der entsprechenden Kategorie im Jahr 2011 sind mehr E-Bike-Fahrende verunfallt.

Wird das Mittel der drei jüngsten Datenjahre (2018–2020) mit dem Mittel der Datenjahre 2011–2013 verglichen, zeigt sich eine Abnahme der Verkehrsunfälle in der Stadt Luzern.

Definition

Polizeilich registrierte Unfälle auf öffentlichen Strassen und Plätzen mit Sach- oder Personenschaden einschliesslich der beteiligten Objekte (Fussgänger/innen und Fahrzeuge) sowie der verunfallten Personen. Nicht enthalten sind einzig Unfälle, bei denen ausschliesslich Fussgängerinnen oder Fussgänger beteiligt sind (zum Beispiel Ausgleiten).

Daten

Stadt Luzern:

Strassenverkehrsunfälle

Kanton Luzern:

Strassenverkehrsunfälle

Analysen

Kantonaler Indikator: Verkehrsunfälle

LUSTAT (2021): Strassenverkehrsunfälle 2020

Aktualisiert: 29. Oktober 2021