Ausländeranteil

Der Ausländeranteil beschreibt einen Aspekt der Bevölkerungsstruktur. Er weist zudem auf internationale Wanderungsdynamiken und transnationale Netzwerke hin. Ein hoher Ausländeranteil kann etwa auf einen hohen Integrationsbedarf, vielseitiges kulturelles Kapital oder auf einen attraktiven Arbeitsmarkt für auswärtige Zuzügerinnen und Zuzüger hindeuten. Der Ausländeranteil ist auch abhängig von der Einbürgerungspolitik.

Beobachtete Entwicklung

Kreis mit Pfeil nach rechts

Im Jahr 2020 lebten in der Stadt Luzern 20'169 Ausländer/innen mit ständigem Wohnsitz, was einem Ausländeranteil von 24,4 Prozent entspricht. Somit liegt der Ausländeranteil in der Stadt Luzern weiterhin über dem kantonalen, jedoch unter dem schweizerischen Durchschnitt (KT LU: 19,0% / CH: 25,5%). 73,8 Prozent aller ausländischen Luzerner/innen stammten 2020 aus dem europäischen Raum; 55,9 Prozent aus einem Mitgliedstaat der Europäischen Union (EU27). Nach Nationalität stellen die 3'746 deutschen Staatsangehörigen die grösste Gruppe dar (18,6%), gefolgt von Personen aus Italien (10,9%), Portugal (7,0%) und Serbien (4,5%).

Wird das Mittel der drei jüngsten Datenjahre (2018–2020) mit dem Mittel der Datenjahre 2011–2013 verglichen, zeigt sich keine wesentliche Zunahme des Ausländeranteils in der Stadt Luzern.

Definition

Anteil der ständigen Wohnbevölkerung mit ausländischer Staatsbürgerschaft an der gesamten ständigen Wohnbevölkerung.

Daten

Stadt Luzern:

Ständige und mittlere Wohnbevölkerung seit 1981

Ausländische ständige Wohnbevölkerung nach Nationalitätengruppen seit 1993

Kanton Luzern:

Ständige und mittlere Wohnbevölkerung seit 1981

Ausländische ständige Wohnbevölkerung nach Nationalitätengruppen seit 1993

Analysen

LUSTAT (2020): Migration und Integration 2019

LUSTAT (2020): Regionale Disparitäten 2020 (Ausländeranteil)

Aktualisiert: 29. Oktober 2021