Bevölkerungsbefragung Stadt Luzern 2019 - Lebensraum: Linkes Seeufer

Im Sommer besucht gut die Hälfte der Bevölkerung das linke Seeufer wöchentlich

Der Lebensraum linkes Seeufer ist ein thematischer Schwerpunkt der Bevölkerungsbefragung der Stadt Luzern 2019.

Gut die Hälfte der Stadtluzerner Bevölkerung (54%) hält sich während der Sommermonate mindestens einmal in der Woche draussen im Gebiet des linken Seeufers auf. Das linke Seeufer umfasst den Uferbereich vom KKL über das Inseli und die Ufschötti bis zum Tribschenhorn. 24 Prozent der Stadtluzernerinnen und -luzerner besuchen dieses Gebiet mindestens einmal im Monat. 22 Prozent halten sich weniger als einmal im Monat oder gar nicht in diesem Gebiet auf.

Im Sommer besuchen knapp drei Viertel der Personen, die in der Innenstadt oder an der Linken Seeseite wohnen, mindestens einmal pro Woche das Gebiet des linken Seeufers. Von den Personen, die am Linken Reussufer (33%), in Littau (29%) oder an der Rechten Seeseite (29%) wohnhaft sind, hält sich hingegen knapp ein Drittel mindestens einmal pro Woche dort auf. Das Gebiet ist bei der jungen Bevölkerung beliebt. So sind im Sommer 62 Prozent der 15- bis 24-Jährigen mindestens einmal in der Woche dort anzutreffen. Bei der Gruppe der 65- bis 79-Jährigen ist das lediglich bei 46 Prozent der Fall.

Im Winter ist die Anziehungskraft des linken Seeufers geringer. Dann halten sich noch 31 Prozent der Bevölkerung mindestens einmal in der Woche dort auf. Es wird vor allem von Personen regelmässig besucht, die in der Nähe (Linke Seeseite und Innenstadt) wohnen. Gut die Hälfte der Besucherinnen und Besucher des linken Seeufers sind dort im Winter und im Sommer gleich oft unterwegs.

Die meisten suchen am linken Seeufer Ruhe und Erholung

Am häufigsten wird im Gebiet des linken Seeufers Erholung und Ruhe gesucht, 77 Prozent der Befragten geben dies an. 50 Prozent durchqueren das Gebiet, zum Beispiel auf dem Weg zur Arbeit, in die Freizeit oder ins Stadtzentrum. Als weitere wichtige Aktivitäten werden der Besuch von Veranstaltungen (31%) und der Sport zu Land und zu Wasser (31%) genannt.

Die Luzerner Stadtbevölkerung besucht das linke Seeufer wegen der «Natur, Grünanlagen, Badeplätze» (30% Nennungen), der guten Erreichbarkeit (17%) und weil das Gebiet touristisch weniger genutzt wird (11%).

4 Prozent der Stadtbevölkerung halten sich nie im Gebiet des linken Seeufers auf. Als Grund für den Nicht-Aufenthalt geben sie unter anderem an, dass ihnen andere Gebiete als Aufenthaltsorte im Freien in der Stadt besser gefallen oder dass das linke Seeufer für sie schlecht erreichbar sei.

Gebiet wird häufig zu Fuss besucht

48 Prozent aller Besucherinnen und Besucher begeben sich zu Fuss zum linken Seeufer. 31 Prozent nutzen das Fahrrad oder das E-Bike, 12 Prozent die öffentlichen Verkehrsmittel und 9 Prozent das Auto oder das Motorrad.

Kontakt

Andrea Oppliger

E-Mail: andrea.oppliger@lustat.ch

Telefon: +41 41 228 59 47

Analysen

Das Leben im Kanton Luzern

Ergebnisse der Bevölkerungsbefragung 2019

Wie zufrieden sind die Luzernerinnen und Luzerner mit dem Leben im Kanton Luzern? Wo sieht die Bevölkerung die grösste Herausforderung für den Kanton? Der Luzerner Regierungsrat hat im Jahr 2019 zum fünften Mal eine kantonale Bevölkerungsbefragung in Auftrag gegeben. Mit der Erhebung, Auswertung und Veröffentlichung der Resultate wurde LUSTAT Statistik Luzern betraut.

Die Resultate finden Sie in der Publikationsreihe LUSTAT Focus. Ebenfalls stehen die Auswertungen der Bevölkerungsbefragung 2019 in einer unkommentierten tabellarischen Form zur Verfügung, die wichtigsten Ergebnisse wurden in Form von Infografiken visualisiert.

LUSTAT Jahrbuch 2020 - Fachbereiche

Bevölkerung

Datenmaterial, Kommentare sowie weitere Informationen zum Stand und zur Struktur der Bevölkerung, zur Bevölkerungsbewegung, zu Migration und Integration, Haushalten und Familien sowie der zukünftige Bevölkerungsentwicklung.

Regionale Disparitäten im Kanton Luzern

Stadt-Land-Graben aus statistischer Sicht

Der Webartikel präsentiert verschiedene statistische Ergebnisse zu den regionalen Unterschieden im Kanton Luzern. Betrachtet werden die Themen: Demografie, Bodennutzung und Ressourcenverbrauch, Wirtschaft und Arbeit, Bauen und Wohnen, Mobilität und Verkehr, öffentliche Finanzen sowie soziale Sicherheit.