Regionale Disparitäten im Kanton Luzern

Stadt-Land-Graben aus statistischer Sicht

Der vorliegende Webartikel bietet schlaglichtartig einen Überblick über regionale Disparitäten im Kanton Luzern. Im Zentrum steht dabei die Frage, wie stark sich städtische und ländliche Gemeinden unterscheiden.

Unter regionalen Disparitäten werden sozioökonomische Unterschiede zwischen geographischen Raumeinheiten verstanden. Regionale Disparitäten sind ein Merkmal einer arbeitsteiligen Wirtschaft und haben seit jeher bestanden. Bereits im 19. Jahrhundert war unter anderem die Konzentration von Industriebetrieben in den Agglomerationsgemeinden mit ein Grund für eine regional unterschiedliche Wirtschaftsentwicklung innerhalb des Kantons Luzern.

Regionale Disparitäten stehen in Zusammenhang mit ungleichen Lebensbedingungen. Sie erzeugen deshalb auf gesellschaftlicher und politischer Ebene Aufmerksamkeit. So sieht die Entwicklungsstrategie des Kantons Luzern für die aktuelle Legislaturperiode 2019–2023 unter anderem einen Ausgleich zwischen den Regionen vor. Angestrebt wird eine Entwicklung, die den Wohlstand der Bevölkerung in allen Teilen des Kantons sichert.

Stadt-Land-Typologie

Die Analyse beruht auf einer 3-fach abgestuften Gemeindetypologie des Bundesamts für Statistik von 2012. Sie unterscheidet neben städtischen und ländlichen auch sogenannte «intermediäre» Gemeinden. Intermediär sind Gemeinden mit mittlerer und hoher Dichte im periurbanen Raum (z.B. Inwil, Malters und Neuenkirch im Agglomerationsgürtel) sowie ländliche Regionalzentren (z.B. Schüpfheim, Willisau und Wolhusen).

Kontakt

Khanh Hung Duong

E-Mail: hung.duong@lustat.ch

Telefon: +41 41 228 45 73

Analysen

Regionale Disparitäten 2020

Luzerner Gemeinden und Regionen: Alle gleich - alle anders?

Die Publikation betrachtet die regionalen Disparitäten im Kanton Luzern in verschiedenen räumlichen Dimensionen: Auf Ebene der 82 Gemeinden, zwischen städtischen und ländlichen Räumen, zwischen der Agglomeration und dem übrigen Kantonsgebiet sowie zwischen den vier Regionalen Entwicklungsträgern.

Unter regionalen Disparitäten werden sozioökonomische Unterschiede zwischen geografischen Raumeinheiten verstanden. Sie hängen von einer Vielzahl von gesellschaftlichen Faktoren ab wie der demografischen Entwicklung, dem Wirtschaftsverlauf oder dem politischen Geschehen. Regionale Disparitäten können auf ungleiche Lebensbedingungen verweisen.

Regionale Disparitäten 2020

Luzerner Gemeinden und Regionen: Alle gleich - alle anders?

Die Infografik gibt anhand von 26 Kennzahlen aus den Bereichen Wirtschaft, soziale Lage sowie öffentliche Dienstleistungen/Infrastruktur einen Überblick über die regionalen Unterschiede im Kanton Luzern. Im Fokus stehen die Unterschiede zwischen den Luzerner Gemeinden.

Die Infografik fasst die zentralen Erkenntnisse der Analyse «Regionale Disparitäten 2020: Luzerner Gemeinden und Regionen: Alle gleich – alle anders?» zusammen.

Statistikportal Stadt Luzern 2020

Statistischer Blick auf das Leben in der Stadt Luzern

Das „Statistikportal Stadt Luzern“ bietet auch in der Ausgabe 2020 einen aktualisierten Überblick über die wichtigsten städtischen Entwicklungen aus statistischer Sicht. Wussten Sie, dass über 40 Prozent der Stadtluzerner Wohnbevölkerung innert den letzten zehn Jahren zugezogen ist? Oder dass die Geburtenzahl im Jahr 2019 zum zweiten Mal in Folge rückläufig war? Oder dass die Arbeitslosenquote 2019 so tief war wie in den letzten achtzehn Jahren nicht mehr? Oder dass über die Hälfte der Bewohner/innen der Alters- und Pflegeheime über 84 alt ist?