Bildungsszenarien

Zielsetzungen und Grundlagen

Bildungsszenarien schätzen unter der Annahme von Modellparametern die zukünftige Entwicklung der Lernendenzahlen voraus. Sie stellen damit eine wesentliche Planungsgrundlage dar, sei es im Bereich der Schulinfrastruktur (z.B. Schulraum) oder zur Abschätzung des zukünftigen Bedarfs an Lehrpersonen und zur Planung von deren Pensen. LUSTAT berechnet für die obligatorischen Schulstufen und die Gymnasien (Sekundarstufe I und II) an den Gegebenheiten im Kanton Luzern ausgerichtete Bildungsszenarien. Die Berechnungen werden periodisch auf Basis aktueller Bevölkerungsszenarien oder aber aufgrund sich verändernder Gegebenheiten im Bildungssystem aktualisiert. Die Bildungsszenarien wurden im Jahr 2015 einer umfassenden Revision unterzogen und basieren auf einem modernisierten Berechnungsprozess. Sie können nach Schulstufe (z.B. Primarstufe), Schulbildungsjahr (z.B. 1. Klasse), Schulcharakter (öffentlich, privat), Alter, Geschlecht und Heimat (Schweizer/innen, Ausländer/innen) der Lernenden differenziert werden.

Die Modellannahmen für die Entwicklung auf den obligatorischen Schulstufen und den Gymnasien (Sekundarstufe I und II) wurden auf die aktuellen Rahmenbedingungen des Bildungswesens im Kanton Luzern abgestimmt und in Zusammenarbeit mit kantonalen Fach-experten erarbeitet. Die Bildungsszenarien wurden in zwei verschiedenen Varianten berechnet: Das Szenario "Trend" berücksichtigt alle zum Berechnungszeitpunkt bereits gesicherten, das heisst gesetzlich verankerten zukünftigen Entwicklungen im Bildungswesen. Im Szenario "Expansion" werden zusätzliche und weitergehende Annahmen miteinbezogen. Zu den Berechnungsgrundlagen der LUSTAT-Bildungsszenarien liegt ein Methodenbericht als PDF zum Download vor.

Ergebnisse

Ergebnisse zu den aktuellen Bildungsszenarien (Stand Februar 2016) für den Kanton Luzern können als Tabellen im HTML- und Excel-Format im Datenangebot von LUSTAT heruntergeladen werden.