Statistische Daten nach Regionen

Unkommentierte statistische Hauptergebnisse in tabellarischer und grafischer Form. Die statistischen Daten sind auf allen Raumebenen, in der zeitlichen Entwicklung und in grosser inhaltlicher Tiefe verfügbar.

Schränken Sie Ihre Suche durch folgende Dimensionen der Statistik ein:

  • Raum
  • Inhalt
  • Zeit

 

 
 
 
Daten zum Thema online durchsuchen
zurück zur Übersicht
Aktuelle Publikationen
Jede Botschaft im richtigen Gefäss

Damit Daten zu Informationen werden - LUSTAT verfügt über unterschiedliche Printpublikationen für thematische Analysen und für die statistische Grundversorgung.

Thematische Analysen:

  • LUSTAT Aktuell: Das Bulletin mit jährlich 10 bis 15 Ausgaben zu aktuellen statistischen Ergebnissen
  • LUSTAT Focus: Fokussierte Analysen zu Themen, die das Leben im Kanton bestimmen
  • LUSTAT Themen: Gesamtdarstellungen mit vertieften statistischen Analysen zu gesellschaftlichen Fragestellungen

 

Statistische Grundversorgung:

  • LUSTAT Jahrbuch: Standardwerk der Luzerner Statistik mit dem Überblick über das Leben im Kanton Luzern
  • LUSTAT Kompakt: Übersicht mit den wichtigsten statistischen Kennzahlen im Taschenformat
  • LUSTAT Statistikportal Stadt Luzern: Informationen zu den wichtigsten statistischen Entwicklungen in der Stadt Luzern

 

Menu
Lustat Letter
Bleiben Sie mit dem LUSTAT Letter über aktuelle Ergebnisse und Analysen informiert.
Aktuelle Publikationen    
LUSTAT News 18. Dezember 2014
Neue Agglomerations- und Stadtdefinition
Nach der neuen Agglomerations- und Stadtdefinition des Bundesamts für Statistik umfasst die Agglomeration Luzern neu 18 Luzerner Gemeinden sowie Hergiswil (NW). Rund 223'000 Einwohnerinnen und Einwohner lebten Ende 2013 in diesen Gemeinden. Die neue Definition, nach der sich Agglomerationen aus Kerngemeinden und Gürtelgemeinden zusammensetzen, löst die bisherige Definition ab, die auf Daten der Eidgenössischen Volkszählung 2000 basierte.
LUSTAT Aktuell 04. Dezember 2014
Krebs in den Kantonen der Zentralschweiz
2012 sind insgesamt rund 0,5 Prozent der Wohnbevölkerung der Kantone Luzern, Uri, Ob- und Nidwalden neu an Krebs erkrankt. Gegenüber dem Vorjahr sind weniger Neuerkrankungen (–6%) registriert worden. Am häufigsten traten die geschlechtsspezifischen Arten Brust- und Prostatakrebs auf. Bei Dickdarm- und Lungenkrebs ist die Sterblichkeit häufig erhöht. Zu diesen Resultaten gelangte LUSTAT durch die jährliche Analyse der Daten des Zentralschweizer Krebsregisters. Das Register dokumentiert seit 2010 die Luzerner Krebsfälle, seit 2011 auch jene der Kantone Uri, Ob- und Nidwalden.
LUSTAT News 03. Dezember 2014
Dubiose Umfrage per Telefon
Gemäss Informationen von Betroffenen werden im Kanton Luzern seit Anfang Dezember dubiose telefonische Umfragen im Namen der kantonalen Statistik durchgeführt. LUSTAT Statistik führt zurzeit keine Personenbefragung durch und hat auch keine Befragung in Auftrag gegeben.
LUSTAT Aktuell 26. November 2014
Sozialhilfe im Kanton Luzern 2013
Im Jahr 2013 wurden im Kanton Luzern rund 8'300 Personen mit wirtschaftlicher Sozialhilfe unterstützt. Das entspricht 2,1 Prozent der Bevölkerung. Die Sozialhilfequote liegt in den letzten Jahren auf einem schweizweit unterdurchschnittlichen Niveau. Weiterhin waren Personen ohne nachobligatorischen Bildungsabschluss und Alleinerziehende überdurchschnittlich oft auf Sozialhilfe angewiesen.
LUSTAT Aktuell 25. November 2014
Luzerner Wirtschaft - Ausgabe November 2014
Der mittlere Monatslohn in den Luzerner Privatunternehmen belief sich 2012 auf rund 5'900 Franken brutto. Die Schere zwischen den niedrigsten und den höchsten 10 Prozent der Löhne hat sich seit 2010 geöffnet. Die mittlere Lohndifferenz zwischen Frau und Mann betrug konstante 18 Prozent. Die Branchenlöhne variieren weiterhin stark. Das Luzerner Konjunkturbarometer zeigt für das dritte Quartal 2014 eine abgeschwächte Wachstumsdynamik an.
LUSTAT News 13. November 2014
Spitex im Kanton Luzern 2013
Im Jahr 2013 betreuten die Luzerner Spitex-Organisationen und selbständigen Pflegefachpersonen gegen 9'600 Klientinnen und Klienten. Insgesamt waren gut zwei Drittel dieser Personen 65 Jahre alt oder älter. Sowohl die Zahl der Leistungsstunden als auch die Dauer der Pflegeeinsätze haben gegenüber dem Vorjahr zugenommen.