Haushalte mit Kindern

Der Indikator zeigt die Verbreitung familiärer Haushaltsformen in den Kernstädten. Haushalte mit Kindern stellen besondere Anforderungen an die städtische Infrastruktur. Der Bedarf reicht von Kinderbetreuung über Bildungsangebote bis hin zu genügend Spiel- und Freiflächen für Freizeit und Begegnungen. Der Indikator kann auch als Mass für die Attraktivität der Stadt für Familien gelesen werden.

Statistischer Kommentar

Unter den fünf Städten mit dem geringsten Anteil der Haushalte mit minderjährigen Kindern befanden sich um 2012 die vier Schweizer Städte Luzern, Bern, Basel und Zürich. In Freiburg i.B war der Anteil mit 15 Prozent im europäischen Vergleich am geringsten. Einen hohen Anteil an Haushalten mit Kindern unter 18 Jahren war um 2012 in den Kernstädten von Bergen (über ein Viertel), Reims und Perugia (jeweils ein Viertel) anzutreffen.

Den höchsten Anteil unter den ausgewählten Schweizer Städten wies um 2012 Winterthur aus. Dort lebten in 23 Prozent der Privathaushalte minderjährige Kinder. Auch in Biel/Bienne (22%) und in Lausanne (21%) war der Anteil der Haushalte mit Kinder unter 18 Jahren an allen Privathaushalten der Stadt im schweizweiten Vergleich hoch. In der Stadt Luzern lebte um 2012 in jedem sechsten Haushalt mindestens ein Kind unter 18 Jahren, was dem tiefsten Wert aller Schweizer Städte entspricht. Zwischen 2000 und 2012 war der Anteil in Luzern um einen Prozentpunkt zurückgegangen.

Definition

Der Indikator Haushalte mit Kindern bezeichnet das Verhältnis zwischen der Zahl der Privathaushalte mit Kindern im Alter unter 18 Jahren und dem Total aller Privathaushalte der Kernstadt.