Erreichbarkeit von Dienstleistungen

Die Erreichbarkeit von Dienstleistungsangeboten gibt Auskunft über die Versorgungsqualität und die Zentralität einer Region.

Statistischer Kommentar

Im Jahr 2008 weist der Kanton Luzern mit einem Indexwert von 121 eine etwas schlechtere Erreichbarkeit auf als die Gesamtschweiz (Indexwert=100). Die Erreichbarkeit der Dienstleistungen hat sich zwischen 2001 und 2008 nicht wesentlich verändert.

Normative Anbindung

Die Eidgenossenschaft fördert die gemeinsame Wohlfahrt, die nachhaltige Entwicklung, den inneren Zusammenhalt und die kulturelle Vielfalt des Landes. Sie sorgt für eine möglichst grosse Chancengleichheit unter den Bürgerinnen und Bürgern. Kanton und Gemeinden setzen sich für den Ausgleich in der Gesellschaft und zwischen den Kantonsteilen ein.

Wünschenswert ist eine Verbesserung der Erreichbarkeit von Dienstleistungen (Abnahme des Indexwerts). Es ist weder eine Zu- noch eine Abnahme zu beobachten.

Definition

Die Erreichbarkeitsanalyse betrachtet die zur Verfügung stehenden Dienstleistungen nach ihrem Anfahrtsweg. Die Distanzen werden zwischen dem Zentrum jeder bewohnten Hektare in der Schweiz und den nächsten 22 Dienstleistungsangeboten (z.B. Lebensmittelgeschäfte, Poststellen, Apotheken, Arztpraxen, Restaurants/Cafés, Schulen, Kinderkrippen, Kinos) entlang des Strassennetzes berechnet. Jedes Dienstleitungsangebot wird dabei gleich gewichtet. Die Berechnungen erfolgen auf der Basis eines digitalen Landschaftsmodells, der geokodierten Daten der Betriebszählung sowie der Eidgenössischen Volkszählung 2000. Ein tiefer Indexwert steht für eine gute Erreichbarkeit, ein hoher Indexwert für eine mässige oder schlechte Erreichbarkeit.

Daten

Schweiz:

Infrastruktur und Versorgung: Erreichbarkeit von Dienstleistungen (BFS, Regionale Disparitäten)