Verkehrssicherheit

Die physische Sicherheit und der Schutz der Gesundheit gehören zu den Grundbedürfnissen des Menschen, dies gilt auch im Bereich der Mobilität. Die Entwicklung der Verkehrsunfälle ist ein Gradmesser dafür, inwieweit diesem Bedürfnis im Individualverkehr entsprochen wird. Der Indikator spiegelt nicht nur das Fahrverhalten, er kann auch Hinweise zum Zustand der Verkehrsinfrastruktur geben.

Statistischer Kommentar

Im Jahr 2016 werden auf den Strassen im Kanton Luzern pro 100'000 Einwohnerinnen und Einwohner 213 Verkehrsunfälle mit Personenschaden gezählt. Wird der Schnitt der drei letzten Jahre mit dem Schnitt der ersten drei Jahre der Datenreihe verglichen, hat sich die Zahl um einen Drittel reduziert.

Schweizweit ereignen sich pro 100'000 Einwohnerinnen und Einwohner 209,8 Verkehrsunfälle mit Personenschaden (2017).

Normative Anbindung

Die Prävention bezweckt gemäss Luzerner Gesundheitsgesetz die Verhütung von bestimmten Krankheiten und Unfällen und soll deren Häufigkeit und Schwere vermindern. Sie umfasst Massnahmen zur Früherkennung von Krankheiten und zur Abschwächung von Krankheits- und Unfallfolgen.

Die rückläufige Entwicklung der Strassenverkehrsunfälle mit Personenschaden wird positiv beurteilt.

Definition

Der Indikator gibt die Anzahl der Strassenverkehrsunfälle mit Personenschäden pro 100'000 Einwohnerinnen und Einwohnern an.

Daten

Luzern:

Strassenverkehrsunfälle

Schweiz:

Unfalldaten der Schweiz (ASTRA)

 

Analysen

BFS (2017): Verkehrsunfälle in der Schweiz 2016