Bevölkerungsentwicklung

Die Entwicklung der Bevölkerungszahlen gilt in Industrienationen als Hinweis auf die Attraktivität eines Wirtschaftsstandorts und auf das Ausmass, in dem eine Region am wirtschaftlichen Wachstumsprozess teilhaben kann. Einerseits begünstigt das Bevölkerungswachstum zwar die wirtschaftliche Entwicklung, andererseits nimmt mit ihm auch der Druck auf die Umwelt zu. Jeder Mensch verbraucht Energie, Ressourcen und Rohstoffe, produziert Abfall und beansprucht Wohnraum und Strassen.

Beobachtete Entwicklung

Das Symbol kann nicht dargestellt werden.

Die ständige Wohnbevölkerung des Kantons Luzern hat 2016 um 1,2 Prozent zugenommen. Im Durchschnitt der drei jüngsten Datenjahre (2014-2016) beträgt das Bevölkerungswachstum 1,1 Prozent pro Jahr. In den ersten drei Jahren der Datenreihe (2000-2002) lag es im Durchschnitt bei 0,7 Prozent.

Schweizweit beträgt das Bevölkerungswachstum 0,7 Prozent (2017).

Definition

Die Bevölkerungsentwicklung wird anhand der Veränderung der Einwohnerzahl (ständige Wohnbevölkerung) pro Jahr gemessen und äussert sich in einem Bevölkerungswachstum oder in einem Bevölkerungsrückgang.

Daten

Luzern:

Bevölkerungsbilanz der ständigen Wohnbevölkerung seit 1981

Schweiz:

Übersicht: Bevölkerungsstand und Bevölkerungswachstum (BFS, Bevölkerungsstand und -struktur)

Analysen

LUSTAT (2013): Sozialbericht des Kantons Luzern 2013 (vgl. Kap. 1 Demografische und gesellschaftliche Veränderungen)