Konjunkturbarometer

Ein breit abgestützter Aufschwung in der Luzerner Wirtschaft lässt im vierten Quartal 2016 weiter auf sich warten. Die an den KOF-Konjunkturumfragen teilnehmenden Luzerner Unternehmen aus Detailhandel, Industrie und Baugewerbe beurteilten die Geschäftslage Ende Dezember ähnlich wie Ende September. Dies bedeutet für den Detailhandel und die Industrie eine insgesamt befriedigende wirtschaftliche Situation. Im Baugewerbe wurde die Geschäftslage erneut häufiger als gut denn als schlecht bezeichnet. Im Luzerner Gastgewerbe ist die Beurteilung der Geschäftslage schlechter geworden. Die Geschäftslage wurde hier Ende des vierten Quartals meist als befriedigend wahrgenommen.

Erklärung der Pfeilsymbole

Die Pfeilsymbole basieren auf den KOF Konjunkturumfragen im Kanton Luzern. Sie leiten sich ab aus den Antworten der Unternehmen auf die Frage nach ihrer aktuellen Geschäftslage. Richtung und Farbe der Pfeilsymbole beziehen sich auf den Saldo aus den Prozentanteilen der positiven und der negativen Antworten (d.h. Saldo = Anteil Antworten "gut" abzüglich Anteil Antworten "schlecht"). Die Einteilung unterscheidet drei Stufen. Die neutrale Farbe (gelb, "befriedigend") wird verwendet, wenn der Saldo +/–10 Punkte beträgt. Analog liegt bei der Kennzahl "Veränderung der Geschäftslage" eine neutrale Pfeilrichtung vor (waagrecht, "gleich"), bis die Veränderung des Saldos +/–10 Punkte überschreitet.

KOF Konjunkturumfragen

Das Konjunkturbarometer basiert auf den Konjunkturumfragen der KOF Konjunkturforschungsstelle der ETH Zürich, an denen schweizweit über 11'000 Unternehmen aus verschiedenen Branchen freiwillig teilnehmen. Für den Kanton Luzern wurden die Stichproben in Industrie, Detailhandel, Baugewerbe und Gastgewerbe aufgestockt. Damit können für diese Branchen kantonsbezogene Aussagen zur Konjunkturentwicklung gemacht werden.