Lohnunterschiede

Der Bildungsstand hat einen Einfluss auf die Arbeitsmarktperspektiven und die Verdienstmöglichkeiten. Parallel zum Bildungsniveau steigt das erzielte Erwerbseinkommen an. Das Erwerbseinkommen wird neben dem Bildungsniveau von weiteren Faktoren beeinflusst wie beispielsweise dem Dienstalter oder der jeweiligen Branche.

Beobachtete Entwicklung

Kreis mit Pfeil nach rechts

Der Indikator gibt Auskunft über die Differenz zwischen dem gesamtschweizerischen standardisierten monatlichen Bruttolohn und dem standardisierten monatlichen Bruttolohn im Kanton Luzern. Im Jahr 2016 liegt der standardisierte monatliche Bruttolohn im Kanton Luzern 301 Franken unter jenem in der Schweiz. Diese Differenz hat sich gegenüber 2008 nicht wesentlich verändert, damals lag diese bei 294 Franken.

Angestrebte Entwicklung und Beurteilung

Quadrat mit Pfeil nach unten bei Differenzwerten

Als Vergleichsmassstab für die Luzerner Löhne wird der schweizerische Bruttomedianlohn beigezogen. Die Differenz zwischen dem Medianlohn im Kanton Luzern und dem Medianlohn der Schweiz soll abnehmen.

Die Beurteilung erfolgt aufgrund folgender Kriterien:

Kreis mit gelber Scheibe

Es ist weder eine Zu- noch eine Abnahme der Differenz zwischen dem standardisierten monatlichen Bruttolohn im Kanton Luzern und demjenigen der Schweiz zu beobachten. Erwünscht wäre eine Abnahme.

Definition

Die ausgewiesenen Löhne sind auf ein einheitliches Vollzeitpensum hin standardisiert. Abgebildet wird der Median. Das bedeutet, dass die eine Hälfte der Arbeitnehmenden einen Lohn erhält, der über diesem Wert liegt, die andere Hälfte einen darunterliegenden. Die Löhne werden sowohl für den privaten wie auch den öffentlichen Sektor ausgewiesen.

Daten

Luzern:

Standardisierter monatlicher Bruttolohn nach Geschlecht und beruflicher Stellung 2016

Schweiz:

Relatives Erwerbseinkommen

Monatlicher Bruttolohn und Lohnunterschied zwischen Frauen und Männern nach Ausbildung

Analysen

LUSTAT (2019): Löhne im Kanton Luzern

LUSTAT (2016): Bildungsbericht des Kantons Luzern 2016 (vgl. Kapitel 3A)