Zufriedenheit mit Ausbildung

Bildung trägt dazu bei, die persönlichen Entfaltungsmöglichkeiten zu verbessern. Die Zufriedenheit mit der eigenen Ausbildung zeigt unter anderem auf, wie die einzelnen Personen ihren Bildungserfolg einschätzen. Sie kann als langfristige Wirkung angesehen werden und ist somit ein Aspekt des allgemeinen Wohlergehens nach der Ausbildungszeit.

Beobachtete Entwicklung

Kreis mit Pfeil nach rechts

Im Jahr 2015 zeigen sich 84 Prozent der Luzerner Bevölkerung mit der Qualität der eigenen Ausbildung zufrieden. Der Anteil hat sich gegenüber dem Jahr 2009 nicht wesentlich verändert.

Angestrebte Entwicklung und Beurteilung

Quadrat mit Pfeil nach oben

Der Anteil der Personen, die mit der Qualität der eigenen Ausbildung zufrieden sind, soll zunehmen.

Die Beurteilung erfolgt aufgrund folgender Kriterien:

Kreis mit gelber Scheibe

Es ist weder eine Zu- noch eine Abnahme des Anteils der Personen zu beobachten, die mit der Qualität der eigenen Ausbildung zufrieden sind. Erwünscht wäre eine Zunahme.

Definition

Der Indikator erfasst die subjektive Zufriedenheit der Luzerner Bevölkerung im Alter von 15 bis 79 Jahren mit der Qualität der eigenen Ausbildung. Die Skalenwerte der Zufriedenheit reichen von 0 (=überhaupt nicht zufrieden) bis 10 (=sehr zufrieden). Als zufrieden gelten Personen mit Antworten zwischen 7 und 10.

Daten

Luzern:

Ergebnisse der Bevölkerungsbefragung

Schweiz:

Zufriedenheit der erwerbstätigen Hochschulabsolvent/innen ein Jahr nach Studienabschluss hinsichtlich dem Beitrag des Studiums für die Ausübung der beruflichen Tätigkeit (BFS, Bildung und Wissenschaft)

Analysen

LUSTAT (2016): Bildungsbericht des Kantons Luzern 2016 (vgl. Kap 3A Individueller Nutzen von Bildung)

LUSTAT (2016): Ergebnisse der Bevölkerungsbefragung 2015