Betreuungsverhältnis an Luzerner Hochschulen

Das Betreuungsverhältnis an Luzerner Hochschulen gibt Hinweise zu den Studienbedingungen im Kanton Luzern. Die Betreuungsverhältnisse sind je nach Hochschultyp und Studienfach sehr unterschiedlich, dies auch, weil die Unterrichts- und Lernformen verschieden sind.

Beobachtete Entwicklung

Kreis mit Zeichen ähnlich

Im Jahr 2018 beträgt die Betreuungsquote an den drei Luzerner Hochschulen 8,7 Studierende pro Vollzeitäquivalent des in der Lehre tätigen akademischen Personals. Diese Betreuungsquote ist seit 2016 unverändert.

Angestrebte Entwicklung und Beurteilung

Quadrat mit Zeichen ähnlich

Über alle drei Luzerner Hochschulen soll das Betreuungsverhältnis bei 9,0 Studierenden pro in der Lehre tätiges akademisches Personal (VZÄ) stabil bleiben; die definierte Spannbreite kann dabei +/–3 Prozent betragen.

Die Beurteilung erfolgt aufgrund folgender Kriterien:

Kreis mit grüner Scheibe

Die beobachtete gemittelte Zahl der Studierenden pro in der Lehre tätiges akademisches Personal (VZÄ) liegt im gewünschten Bereich. Die Beurteilung fällt positiv aus.

Definition

Der Indikator setzt die Anzahl der Voll- und Teilzeitstudierenden an den Luzerner Hochschulen ins Verhältnis zum in der Lehre tätigen akademischen Personal (Professoren/-innen, Dozenten/-innen, wissenschaftl. Mitarbeitende, Assistierende) in Vollzeitäquivalenten (VZÄ). Vollzeitäquivalente entsprechen auf Vollzeitstellen umgerechnete Teilzeit- und Vollzeitstellen. Ab dem Studienjahr 2016/2017 wird die Betreuungsquote der Hochschule Luzern (Fachhochschule Zentralschweiz) ohne das Departement Informatik (Standort Rotkreuz, Kt. Zug) ausgewiesen.

Daten

Luzern:

Personen und Vollzeitäquivalente der Tertiärstufe A seit 2014

Schweiz:

Personal Hochschulen

 

Analysen

Bundesamt für Statistik (2018): Hochschulstatistik (vgl. Kapitel 4.6 Betreuungsverhältnis)