Altersstruktur der Bevölkerung

Die Altersstruktur der Bevölkerung beeinflusst das intergenerationelle Zusammenleben. Sie ist eine Schlüsselgrösse zukünftiger gesellschaftlicher Herausforderungen. Unter anderem hat sie auch Auswirkungen auf die Finanzierung des Bildungswesens. Eine Verschiebung in der Altersstruktur der Bevölkerung verändert die Tragbarkeit beziehungsweise die relativen Kosten der Bildung für die Gesellschaft als Ganzes.

Beobachtete Entwicklung

Kreis mit Pfeil nach unten

Der Jugendquotient ist im Kanton Luzern zwischen 2005 und 2017 von 38 auf 33 Prozent gesunken. Das bedeutet, dass aktuell auf 100 Personen im Erwerbsalter (20–64 Jahre) 33 Kinder und Jugendliche kommen, die das Erwerbsalter noch nicht erreicht haben. Im Jahr 2000 waren es mit 38 Kindern und Jugendlichen wesentlich mehr gewesen.

Definition

Der Jugendquotient entspricht dem Verhältnis der 0- bis 19-jährigen Wohnbevölkerung zur 20- bis 64-jährigen Wohnbevölkerung. Er stellt damit das Verhältnis zwischen jungen, wirtschaftlich abhängigen Personen und der potenziellen Erwerbsbevölkerung dar.

Daten

Luzern:

Altersstruktur der ständigen Wohnbevölkerung

Schweiz:

Bevölkerung nach Alter: Jugend- und Altersquotient (BFS, Bevölkerungsstand und -struktur)

Analysen

LUSTAT (2016): Bildungsbericht des Kantons Luzern 2016 (vgl. Kap. 1A Demografie)