Übertritt auf Sekundarstufe I

Der Übertritt von der Primarstufe auf die Sekundarstufe I stellt für die Schülerinnen und Schüler eine erste Weichenstellung auf ihrem Bildungsweg dar. Mit ihm werden sie einem Leistungsniveau auf der nächsthöheren Schulstufe zugewiesen, entweder der Sekundarschule (mit ihren Leistungsniveaus A, B oder C) oder dem Langzeitgymnasium.

Stellvertretend für den Übertritt in die verschiedenen Leistungsniveaus auf Sekundarstufe I wird der Übergang von der Primarstufe ins Langzeitgymnasium betrachtet.

Beobachtete Entwicklung

Kreis mit Zeichen ähnlich

Die Übertrittsquote von der Primarstufe ins Langzeitgymnasium liegt im Schuljahr 2018/19 bei 19,0 Prozent. Die gemittelte Übertrittsquote der letzten drei Datenjahre beträgt 18,5 Prozent und liegt damit im erwünschten Bereich.

Angestrebte Entwicklung und Beurteilung

Quadrat mit Zeichen ähnlich

Die anteilmässige Verteilung der Lernenden auf die verschiedenen Leistungsniveaus der Sekundarstufe I soll stabil bleiben. Das gilt auch für die Übertrittsquote ins Langzeitgymnasium, die stabil 18,5 Prozent betragen soll; die definierte Spannbreite kann dabei +/–3 Prozent betragen.

Die Beurteilung erfolgt aufgrund folgender Kriterien:

Kreis mit grüner Scheibe

Die gemittelte Übertrittsquote von der Primarstufe ins Langzeitgymnasium liegt im gewünschten Bereich. Die Beurteilung fällt positiv aus.

Definition

Der Indikator zeigt den Anteil der Lernenden, die nach der 6. Primarklasse ins Langzeitgymnasium übertreten. Grundgesamtheit der Analyse bilden die Lernenden der öffentlichen und privaten Regelschulen.

Daten

Luzern:

Lernende: Übertrittsquoten von der Primarschule in die Sekundarstufe I seit 1998/1999

Schweiz:

Sekundarstufe I: Selektion

Analysen

LUSTAT (2016): Bildungsbericht des Kantons Luzern 2016 (vgl. Kapitel 9B Übergänge der obligatorischen Schulstufen)