Konjunktur 1. Quartal 2020

Coronavirus bremst Luzerner Konjunktur aus

Der LUSTAT-Webartikel zur Konjunktur gibt quartalsweise einen Überblick über die aktuelle Luzerner Wirtschaftsentwicklung im Kontext der gesamtschweizerischen Dynamik. Die Indikatoren Konjunkturbarometer und Konjunkturaussichten werten die letzten Ergebnisse der KOF-Konjunkturumfrage für die Branchen Industrie, Baugewerbe, Detailhandel und Gastgewerbe aus. Kurzanalysen zu diesen Branchen finden sich rechts verlinkt. Unter dem Reiter Wirtschaftsverlauf wird der gesamtschweizerische Kontext skizziert.

Die aktuelle Konjunkturberichterstattung ist ergänzt worden mit Angaben zur Verbreitung von Kurzarbeit im Kanton Luzern. Weitere Informationen zu den Auswirkungen der Coronavirus-Pandemie auf die Wirtschaft im Kanton Luzern finden sich zudem auf einer eigenen, laufend aktualisierten Webseite.

Einzig im Baugewerbe gute Geschäftslage

Die befragten Luzerner Betriebe aus der Industrie, dem Detailhandel und dem Gastgewerbe berichteten Ende des 1. Quartals 2020 allesamt von einer schlechten Geschäftslage. In allen drei Branchen hat sich die Geschäftslage gegenüber dem Vorquartal verschlechtert. Das gilt auch für das Baugewerbe. Im Baugewerbe fand die konjunkturelle Abkühlung jedoch auf hohem Niveau statt, sodass die Geschäftslage insgesamt weiterhin als gut beurteilt wurde.

Wenig Optimismus für die kommenden Monate

Alle befragten Luzerner Branchen rechnen in den kommenden Monaten mit einer weiteren Verschlechterung der Geschäftslage. Zudem wird mit Ausnahme des Detailhandels bis im Juni 2020 ein Rückgang des Personalbestands erwartet.

Zu Methodik und Daten

Die Pfeilsymbole der Indikatoren Konjunkturbarometer und Konjunkturaussichten basieren auf den KOF-Konjunkturumfragen im Kanton Luzern. Die Unternehmen werden darin zu ihrer Geschäftslage und ihren Erwartungen befragt. Richtung und Farbe der Pfeilsymbole beziehen sich auf den Saldo aus den positiven und den negativen Antwortanteilen (z.B. Anteil Antworten "gut" abzüglich Anteil Antworten "schlecht"). Die Einteilung unterscheidet drei Stufen. Die neutrale Pfeilrichtung (waagrecht, "gleich") bzw. Farbe (gelb, "befriedigend") wird verwendet, wenn der Saldo +/–10 Punkte beträgt.

KOF-Konjunkturumfragen

Die KOF Konjunkturforschungsstelle der ETH Zürich befragt regelmässig schweizweit über 11'000 Unternehmen. Für aussagekräftige kantonale Ergebnisse wurden die Luzerner Stichproben der Branchen Industrie, Detailhandel, Baugewerbe und Gastgewerbe aufgestockt. Die meisten Fragen der Umfrage sind qualitativer Natur (Antworten z.B. "höher", "gleich", "tiefer" oder "gut", "befriedigend", "schlecht"). Aus dem Saldo der positiven und negativen Antwortanteile resultiert die überwiegende Tendenz der erfragten Grösse.

Autorschaft: Barbara Rohner, Alexander Hug / 26. Mai 2020

Kontakt

Alexander Hug

E-Mail: alexander.hug@lustat.ch

Telefon: +41 41 228 45 74

Analysen

Bruttoinlandprodukt und Wertschöpfung 2019

Über 40 Prozent des Zentralschweizer BIP werden im Kanton Luzern erwirtschaftet

Der Webarikel beschreibt die Entwicklung des Luzerner Bruttoinlandprodukts und der Wertschöpfung in den vergangenen Jahren. Die Luzerner Werte werden mit gesamt- und zentralschweizer Werten verglichen.

Coronavirus

Wirtschaftliche Auswirkungen

Der Artikel gibt einen Überblick über ausgewählte wirtschaftliche Auswirkungen der Coronavirus-Epidemie für den Kanton Luzern. Die Daten werden laufend aktualisiert.

Statistik Panorama Luzern

Wirtschaft und Arbeit

Die Infografik gibt einen Überblick über den Fachbereich Wirtschaft und Arbeit.