Konjunktur 1. Quartal 2019

Luzerner Industrie spürt schwächelnde Weltwirtschaft

Der LUSTAT-Webartikel zur Konjunktur gibt quartalsweise einen Überblick über die aktuelle Luzerner Wirtschaftsentwicklung im Kontext der gesamtschweizerischen Dynamik. Die Indikatoren Konjunkturbarometer und Konjunkturaussichten werten die letzten Ergebnisse der KOF-Konjunkturumfrage für die Branchen Industrie, Baugewerbe, Detailhandel und Gastgewerbe aus. Kurzanalysen zu diesen Branchen finden sich rechts verlinkt. Unter dem Reiter Wirtschaftsverlauf wird der gesamtschweizerische Kontext skizziert.

Abkühlung in der Industriebranche, unverändert gute Geschäftslage für die Baubranche und die Gastronomie

Insgesamt bezeichneten die Luzerner Industriebetriebe ihre Geschäftslage im ersten Quartal 2019 als "befriedigend". Da sie ihre Lage im letzten Quartal als "gut" eingeschätzt hatten, zeigt sich somit eine Verschlechterung. Weiterhin eine gute Geschäftslage vermeldeten die Baubranche und das Gastgewerbe. Die Detailhändler schätzten ihre Geschäftslage unverändert als "befriedigend" ein.

Industriebetriebe erwarten stabile Geschäftslage

Die Luzerner Industriebetriebe erwarten trotz der eher schwächeren Lage der Weltwirtschaft bis September 2019 keine Veränderung der Geschäftslage. Die Baubranche und das Gastgewerbe gehen von einer weiterhin guten Lage aus. Beide Branchen erwarten zum einen eine weitere Verbesserung ihrer Geschäftslage in den Sommermonaten und rechnen zum anderen damit, dass sie neues Personal einstellen können. Auch die befragten Luzerner Detailhändler rechnen mit einer Verbesserung der Geschäftslage. Im Detailhandel und in der Industrie bleibt die Beschäftigung gemäss KOF-Umfragen unverändert.

Zu Methodik und Daten

Die Pfeilsymbole der Indikatoren Konjunkturbarometer und Konjunkturaussichten basieren auf den KOF-Konjunkturumfragen im Kanton Luzern. Die Unternehmen werden darin zu ihrer Geschäftslage und ihren Erwartungen befragt. Richtung und Farbe der Pfeilsymbole beziehen sich auf den Saldo aus den positiven und den negativen Antwortanteilen (z.B. Anteil Antworten „gut“ abzüglich Anteil Antworten „schlecht“). Die Einteilung unterscheidet drei Stufen. Die neutrale Pfeilrichtung (waagrecht, „gleich“) bzw. Farbe (gelb, „befriedigend“) wird verwendet, wenn der Saldo +/–10 Punkte beträgt.

KOF-Konjunkturumfragen

Die KOF Konjunkturforschungsstelle der ETH Zürich befragt regelmässig schweizweit über 11'000 Unternehmen. Für aussagekräftige kantonale Ergebnisse wurden die Luzerner Stichproben der Branchen Industrie, Detailhandel, Baugewerbe und Gastgewerbe aufgestockt. Die meisten Fragen der Umfrage sind qualitativer Natur (Antworten z.B. „höher", "gleich", „tiefer“ oder „gut“, „befriedigend“, „schlecht“). Aus dem Saldo der positiven und negativen Antwortanteile resultiert die überwiegende Tendenz der erfragten Grösse.

Autorschaft: Barbara Rohner, Alexander Hug / 28. Mai 2019

Kontakt

Barbara Rohner

E-Mail: barbara.rohner@lustat.ch

Telefon: +41 41 228 56 34

Analysen

Bruttoinlandprodukt und Wertschöpfung 2019

Über 40 Prozent des Zentralschweizer BIP werden im Kanton Luzern erwirtschaftet

Der Webarikel beschreibt die Entwicklung des Luzerner Bruttoinlandprodukts und der Wertschöpfung in den vergangenen Jahren. Die Luzerner Werte werden mit gesamt- und zentralschweizer Werten verglichen.

Coronavirus

Wirtschaftliche Auswirkungen

Der Artikel gibt einen Überblick über ausgewählte wirtschaftliche Auswirkungen der Coronavirus-Epidemie für den Kanton Luzern. Die Daten werden laufend aktualisiert.

Statistik Panorama Luzern

Wirtschaft und Arbeit

Die Infografik gibt einen Überblick über den Fachbereich Wirtschaft und Arbeit.