Konjunktur 3. Quartal 2021

Anhaltende Erholung im Gastgewerbe

Der LUSTAT-Webartikel zur Konjunktur gibt quartalsweise einen Überblick über die aktuelle Luzerner Wirtschaftsentwicklung im Kontext der gesamtschweizerischen Dynamik. Die Indikatoren Konjunkturbarometer und Konjunkturaussichten werten die letzten Ergebnisse der KOF-Konjunkturumfrage für die Branchen Industrie, Baugewerbe, Detailhandel und Gastgewerbe aus. Kurzanalysen zu diesen Branchen finden sich rechts verlinkt. Unter dem Reiter Wirtschaftsverlauf wird der gesamtschweizerische Kontext skizziert.

Weitere Informationen zu den Auswirkungen der Corona-Pandemie auf die Wirtschaft im Kanton Luzern finden sich auf einer eigenen, laufend aktualisierten Webseite.

Geschäftslage im Baugewerbe und in der Industrie gut, im Detailhandel und im Gastgewerbe befriedigend

Anfang Oktober 2021 wurde die Geschäftslage sowohl im Baugewerbe als auch in der Industrie als "gut" bezeichnet. Gegenüber dem Vorquartal blieb damit die Situation im Baugewerbe unverändert, während sie sich in der Industrie auf hohem Niveau verschlechtert hat. Im Detailhandel und im Gastgewerbe war die Geschäftslage jeweils "befriedigend". Die Entwicklung verlief jedoch konträr: Während im Detailhandel gegenüber dem Vorquartal eine Verschlechterung feststellbar ist, zeigt sich im Gastgewerbe ein deutlicher Aufschwung.

Detailhandel und Gastgewerbe erwarten verbesserte Geschäftslage bis Frühling 2022

Bis Ende 1. Quartal 2022 erwarten der Detailhandel und das Gastgewerbe je eine Verbesserung ihrer Geschäftslage, die Industrie und das Baugewerbe gehen von einer unverändert guten Geschäftslage aus. Bis Ende 2021 rechnen das Baugewerbe, die Industrie und der Detailhandel mit einem Anstieg der Beschäftigtenzahlen. Das Gastgewerbe erwartet beim Personalbestand hingegen keine Veränderung.

Zu Methodik und Daten

Die Pfeilsymbole der Indikatoren Konjunkturbarometer und Konjunkturaussichten basieren auf den KOF-Konjunkturumfragen im Kanton Luzern. Die Unternehmen werden darin zu ihrer Geschäftslage und ihren Erwartungen befragt. Richtung und Farbe der Pfeilsymbole beziehen sich auf den Saldo aus den positiven und den negativen Antwortanteilen (z.B. Anteil Antworten "gut" abzüglich Anteil Antworten "schlecht"). Die Einteilung unterscheidet drei Stufen. Die neutrale Pfeilrichtung (waagrecht, "gleich") bzw. Farbe (gelb, "befriedigend") wird verwendet, wenn der Saldo zwischen +/–10 Punkten liegt.

KOF-Konjunkturumfragen

Die KOF Konjunkturforschungsstelle der ETH Zürich befragt regelmässig schweizweit über 11'000 Unternehmen. Für aussagekräftige kantonale Ergebnisse wurden die Luzerner Stichproben der Branchen Industrie, Detailhandel, Baugewerbe und Gastgewerbe aufgestockt. Die meisten Fragen sind qualitativer Natur (Antworten z.B. "höher", "gleich", "tiefer" oder "gut", "befriedigend", "schlecht"). Aus dem Saldo der positiven und negativen Antwortanteile resultiert die überwiegende Tendenz der erfragten Grösse.

Autorschaft: Enrico Moresi, Barbara Rohner / 25. November 2021

Kontakt

Barbara Rohner

E-Mail: barbara.rohner@lustat.ch

Telefon: +41 41 228 56 34

Analysen

Coronavirus

Wirtschaftliche Auswirkungen

Der Artikel gibt einen Überblick über ausgewählte wirtschaftliche Auswirkungen der Coronavirus-Epidemie für den Kanton Luzern. Die Daten werden laufend aktualisiert.

Luzerner Wirtschaft – Konjunktur 2. Quartal 2021

Gute Geschäftslage in Bau, Industrie und Detailhandel

Der LUSTAT-Webartikel zur Konjunktur behandelt quartalsweise die Entwicklungen im Kanton Luzern auf Basis der Umfrage der KOF-Konjunkturforschungsstelle der ETH Zürich. Sie enthält – grafisch aufbereitet – weitere Ergebnisse und Fakten zum aktuellen Luzerner Wirtschaftsgeschehen. Informationen zu den Auswirkungen der Coronavirus-Pandemie auf die Wirtschaft im Kanton Luzern finden sich zudem auf einer eigenen, laufend aktualisierten Webseite.

Luzerner Aussenhandel 2020

Einbruch beim internationalen Warenverkehr

Der Webartikel analysiert die Daten der Aussenhandelsstatistik der Eidgenössischen Zollverwaltung (EZV). Er beleuchtet die Entwicklungen im zeitlichen Vergleich, nach Warengruppen und Absatzmärkten.