Sozialhilfe im Kanton Luzern 2018 – Wirkung der bedarfsabhängigen Sozialleistungen

Senkung der Armutsquote durch Sozialtransfers gesteigert

7,5 Prozent der Luzerner Kantonsbevölkerung in Privathaushalten waren 2016 von Armut betroffen (jüngste verfügbare Angaben). Armutsbetroffen ist eine Person, die in einem Haushalt lebt, dem es aus eigener Kraft oder mithilfe von Sozialversicherungsleistungen nicht gelingt, ein Einkommen zu erzielen, das zur Deckung des Lebensunterhalts gemäss SKOS-Richtlinien ausreicht. Durch die Entrichtung bedarfsabhängiger Sozialleistungen – wie etwa der wirtschaftlichen Sozialhilfe oder den Ergänzungsleistungen zur AHV/IV – verringerte sich dieser Anteil auf 3,5 Prozent. Über die Hälfte der Armutsbetroffenen wurde also mithilfe bedarfsabhängiger staatlicher Unterstützung (= Sozialtransfer) über die Armutsgrenze hinausgehoben. Die Armutsquote vor Sozialtransfers ist verglichen mit dem Vorjahr unverändert geblieben. Die Quote nach dem Transfer ist um 0,1 Prozentpunkt gesunken (2015: 3,6%); die Armutsquote wurde durch die Sozialtransfers also stärker gesenkt als im Vorjahr.

Die armutsbekämpfende Wirkung der bedarfsabhängigen Sozialleistungen zeigt sich bei den einzelnen Altersgruppen unterschiedlich. Vor Sozialtransfers war die Armutsquote 2016 im Kanton Luzern mit 9,5 Prozent bei Kindern und Jugendlichen am höchsten; am tiefsten war sie mit 5,4 Prozent bei Personen im Rentenalter (ab 65 Jahren). Für Letztere steht mit der AHV ein Instrument zur Verfügung, welches das Risiko der Altersarmut bereits auf Sozialversicherungsebene beträchtlich verringert. Bei den Kindern und Jugendlichen lag die Armutsquote nach Sozialtransfers um über die Hälfte tiefer als vor Transfers, nämlich bei 4,2 Prozent, und unterschied sich nur noch geringfügig von jener von Erwachsenen im erwerbsfähigen Alter bis und mit 64 Jahren (3,9%). Auch unter Berücksichtigung der Sozialtransfers war die Armutsquote bei Personen im Rentenalter mit 1,0 Prozent erneut am tiefsten. Bei dieser Altersgruppe entfalten die bedarfsabhängigen Sozialleistungen, namentlich die Ergänzungsleistungen zur AHV, besonders grosse Wirkung.

Weiterführende Informationen zu den Themen Finanzielle Armut und Armutsbekämpfung finden sich in der Publikation LUSTAT Focus "Wohlstand und Armut im Kanton Luzern".

Kontakt

David von Holzen

E-Mail: David.vonHolzen@lustat.ch

Telefon: +41 41 228 66 01

Analysen

Regionale Disparitäten im Kanton Luzern

Stadt-Land-Graben aus statistischer Sicht

Der Webartikel präsentiert verschiedene statistische Ergebnisse zu den regionalen Unterschieden im Kanton Luzern. Betrachtet werden die Themen: Demografie, Bodennutzung und Ressourcenverbrauch, Wirtschaft und Arbeit, Bauen und Wohnen, Mobilität und Verkehr, öffentliche Finanzen sowie soziale Sicherheit.

Sozialhilfe in der Zentralschweiz 2018

Weniger unterstützte Personen

LUSTAT Statistik Luzern ist beauftragt, die Schweizerische Sozialhilfestatistik in den Zentralschweizer Kantonen Luzern, Nid- und Obwalden, Schwyz, Uri und Zug zu erheben, auszuwerten und die je aktuellsten Ergebnisse zu publizieren. Die Ergebnisse der einzelnen Kantone werden in Form von Webartikeln präsentiert.

Sozialindikatoren Kanton Luzern

Monitoring der Lebensqualität im Kanton Luzern

Die Luzerner Sozialindikatoren geben Aufschluss über die vielfältigen Aspekte der Lebensqualität im Kanton Luzern und zeigen, wie diese sich entwickeln. Sie sind in Kooperation mit dem Gesundheits- und Sozialdepartement des Kantons Luzern erarbeitet worden und stehen seit dem Frühjahr 2015 auf der Webseite von LUSTAT zur Verfügung. Die Indikatoren werden jeweils aktualisiert, sobald neue Daten vorliegen.