Sozialhilfe im Kanton Luzern 2018 – Räumliche Unterschiede

Rückläufige Sozialhilfequote in Stadt Luzern und Agglomerationskern

Zentrums- und Agglomerationsgemeinden weisen oft eine überdurchschnittliche Sozialhilfequote aus. Denn: In urbanen Räumen ist der Anteil jener Personengruppen grösser, die ein erhöhtes Sozialhilferisiko aufweisen. Es sind dies Alleinerziehende, Alleinlebende, Geringqualifizierte und ausländische Staatsangehörige (vgl. "Risikogruppen der Sozialhilfe"). Die Sozialhilfequote in der Stadt Luzern lag 2018 mit 3,9 Prozent denn auch 1,5 Prozentpunkte über dem kantonalen Durchschnitt. Höher lag die Sozialhilfequote in den Agglomerationsgemeinden Emmen (4,1%) und Kriens (4,2%).

Die Sozialhilfequote reduzierte sich 2018 in der Stadt Luzern um 0,2 Prozentpunkte, im Agglomerationskern um 0,3 Prozentpunkte. Es ist ein Rückgang in den Gemeinden Ebikon (–0,4 Pp auf 3,4%), Emmen (–0,4 Pp auf 4,1%), Horw (–0,3 Pp auf 2,6%), Kriens (–0,3 Pp auf 4,2%) und Rothenburg (–0,6 Pp auf 1,3%) zu verzeichnen. Die Analyseregion Entlebuch zeigt eine Abnahme von 0,2 Prozentpunkten; diese ist auf die Gemeinden Entlebuch (–0,3 Pp auf 1,2%) und Flühli (–0,5 Pp auf 0,7%) zurückzuführen. Ebenfalls gesunken ist die Quote in der Analyseregion Rottal-Wolhusen (–0,4 Prozentpunkte); hier verzeichnen die Gemeinden Wolhusen (–1,0 Pp auf 3,3%) und Werthenstein (–1,2 Pp auf 2,9%) die grössten Abnahmen. In den übrigen Analyseregionen hat sich die Sozialhilfequote nicht massgeblich verändert. Die Sozialhilfequote ist somit hauptsächlich in Gebieten rückläufig, welche im innerkantonalen Vergleich einen eher hohen Wert aufweisen.

In den ländlichen und suburbanen Luzerner Gemeinden ist die Sozialhilfequote im Allgemeinen tiefer als in den urbanen Gemeinden. Der sogenannte Agglomerationsgürtel, das suburbane Umland der Stadt Luzern, wies 2018 gesamthaft den kleinsten Anteil an Sozialhilfebeziehenden aus. Allgemein gilt es zu beachten, dass in Gemeinden mit tiefen Einwohnerzahlen die Sozialhilfequote auf Schwankungen besonders anfällig reagiert.

Kontakt

David von Holzen

E-Mail: David.vonHolzen@lustat.ch

Telefon: +41 41 228 66 01

Analysen

Regionale Disparitäten im Kanton Luzern

Stadt-Land-Graben aus statistischer Sicht

Der Webartikel präsentiert verschiedene statistische Ergebnisse zu den regionalen Unterschieden im Kanton Luzern. Betrachtet werden die Themen: Demografie, Bodennutzung und Ressourcenverbrauch, Wirtschaft und Arbeit, Bauen und Wohnen, Mobilität und Verkehr, öffentliche Finanzen sowie soziale Sicherheit.

Sozialhilfe in der Zentralschweiz 2018

Weniger unterstützte Personen

LUSTAT Statistik Luzern ist beauftragt, die Schweizerische Sozialhilfestatistik in den Zentralschweizer Kantonen Luzern, Nid- und Obwalden, Schwyz, Uri und Zug zu erheben, auszuwerten und die je aktuellsten Ergebnisse zu publizieren. Die Ergebnisse der einzelnen Kantone werden in Form von Webartikeln präsentiert.

Sozialindikatoren Kanton Luzern

Monitoring der Lebensqualität im Kanton Luzern

Die Luzerner Sozialindikatoren geben Aufschluss über die vielfältigen Aspekte der Lebensqualität im Kanton Luzern und zeigen, wie diese sich entwickeln. Sie sind in Kooperation mit dem Gesundheits- und Sozialdepartement des Kantons Luzern erarbeitet worden und stehen seit dem Frühjahr 2015 auf der Webseite von LUSTAT zur Verfügung. Die Indikatoren werden jeweils aktualisiert, sobald neue Daten vorliegen.