Krebs in den Kantonen der Zentralschweiz 2013-2017

Geschlechtsspezifische Krebsarten sind am häufigsten

In den vier Kantonen Luzern, Uri, Ob- und Nidwalden sind im Durchschnitt der Jahre 2013 bis 2017 pro Jahr 2'483 Personen oder rund 0,5 Prozent der Zentralschweizer Bevölkerung neu an Krebs erkrankt. In demselben Zeitraum sind pro Jahr im Schnitt 990 Personen oder 0,2 Prozent der Bevölkerung an ihrer Krebserkrankung gestorben. Brust- und Prostatakrebs trugen am häufigsten zu Neuerkrankungen bei.

3 von 10 Neuerkrankungen sind geschlechtsspezifisch

In den vier Zentralschweizer Kantonen Luzern, Uri, Ob- und Nidwalden erhielten von 2013 bis und mit 2017 jährlich im Schnitt 1'339 Männer und 1'144 Frauen neu eine Krebsdiagnose. Bei den Männern wurde am häufigsten Prostatakrebs diagnostiziert, nämlich im jährlichen Durchschnitt 28 Prozent der Krebsneuerkrankungen bei Männern. Es folgten bei ihnen Lungenkrebs (11%), Dickdarmkrebs (10%) und Hautkrebs (7%). Die Zentralschweizer Frauen erkrankten am häufigsten an Brustkrebs (jährl. Durchschnitt 32% aller Krebsneuerkrankungen bei Frauen), gefolgt von Tumoren des Dickdarms (9%) sowie der Haut und der Lunge (je 8%).

Rund jeder vierte Todesfall war krebsbedingt

Von 2013 bis und mit 2017 sind in den vier Kantonen der Zentralschweiz, Luzern, Uri, Ob- und Nidwalden, jährlich im Schnitt 560 Männer und 431 Frauen an Krebs gestorben. Insgesamt war gut jeder vierte Todesfall auf eine Krebserkrankung zurückzuführen. Bei den Männern war es knapp jeder dritte, bei den Frauen gut jeder fünfte.

Krebsbedingte Todesfälle waren bei den Zentralschweizer Männern am häufigsten auf Lungen- (19%), Prostata- (16%) und Dickdarmkrebs (9%) zurückzuführen. Bei den Frauen gingen die Krebstodesfälle am häufigsten auf Tumoren der Brust (20%), der Lunge (13%) und des Dickdarms (10%) zurück.

Weiterführende Informationen

Zentralschweizer Krebsregister

LUSTAT Statistik Luzern ist vom Zentralschweizer Krebsregister (ZKR) unter der Leitung von Prof. Dr. med. Joachim Diebold beauftragt, die Registerdaten der Kantone Luzern, Uri, Ob- und Nidwalden jährlich auszuwerten.

Das ZKR registriert seit 2010 die Krebsfälle des Kantons Luzern und seit 2011 auch jene der Kantone Uri, Ob- und Nidwalden.

Nationales Krebsregistrierungsgesetz

Seit dem 1. Januar 2020 unterliegt die Krebsregistrierung in der Schweiz dem Krebsregistrierungsgesetz (KRG). Die Regelung baut auf den bestehenden Strukturen auf, schafft aber rechtlich und organisatorisch schweizweit einheitliche Bedingungen.

Die Krebsregistrierung dient als Datengrundlage für Früherkennungsmassnahmen, zur Evaluation der Versorgungs-, Diagnose- und Behandlungsqualität, der Krebsforschung sowie als Unterstützung der kantonalen Versorgungsplanung.

Autorschaft: Agnes Zwimpfer, LUSTAT; Daniela Dyntar, ZKR; 3. Dezember 2020

Kontakt

Agnes Zwimpfer

E-Mail: agnes.zwimpfer@lustat.ch

Telefon: +41 41 228 73 26

Analysen

Coronavirus

Gesundheitliche Auswirkungen

Der Artikel gibt einen Überblick zu den Todesfällen und zur Übersterblichkeit für den Kanton Luzern und die Zentralschweiz. Aufgrund der aktuellen epidemiologischen Lage wird seit der Aktualisierung vom 5. Mai auf eine laufende Aktualisierung verzichtet.

Krankenhäuser 2020

Weniger Fälle in Luzerner Spitälern

Der Webartikel präsentiert verschiedene statistische Ergebnisse zu den Spitälern und Kliniken im Kanton Luzern. Die Zahlen basieren auf der Medizinischen Statistik der Krankenhäuser (Anzahl Fälle, Pflegetage, Diagnosen und Behandlungen).

LUSTAT Jahrbuch 2021 - Fachbereiche

Gesundheit

Datenmaterial, Kommentare sowie weitere Informationen zum Gesundheitssystem und zur Gesundheitsversorgung sowie zum Gesundheitszustand der Bevölkerung.