Zivilstände 2020

Im Coronajahr 2020 gaben sich Paare seltener das Ja-Wort

Im Jahr 2020 haben im Kanton Luzern 1'866 Paare standesamtlich geheiratet, 109 weniger als im Vorjahr. Von diesen Vermählungen waren rund 20 Prozent Wiederverheiratungen, das heisst, dass mindestens ein Ehepartner/eine Ehepartnerin zum Zeitpunkt der Heirat geschieden oder verwitwet war.

Während die Zahl der Eheschliessungen pro 1'000 Einwohner/innen seit 1991 abgenommen hat, ist jene der Scheidungen tendenziell angestiegen. Im vergangenen Jahr wurden insgesamt 723 Ehen geschieden.

Im selben Zeitraum liessen 19 Paare ihre Partnerschaft eintragen, und 11 eingetragene Partnerschaften wurden aufgelöst. Dies zeigen die aktuellsten Zahlen der Statistik der natürlichen Bevölkerungsbewegung (BEVNAT).

Zahl der Geschiedenen steigt

Ende 2020 waren im Kanton Luzern 191'095 Personen oder 45,9 Prozent der ständigen Wohnbevölkerung ledig und bildeten somit die zahlenmässig grösste Zivilstandsgruppe. Etwas weniger Personen waren verheiratet (175'836 bzw. 42,2%). Die Geschiedenen (29'842 Personen) und Verwitweten (18'746 Personen) machten 7,2 bzw. 4,5 Prozent der ständigen Wohnbevölkerung aus. Während die Anteile der Verheirateten und der Verwitweten seit 2000 abgenommen haben (45,2% bzw. 5,4%), ist der Anteil der Geschiedenen gestiegen (2000: 4,1%). Der Anteil der Ledigen blieb in den letzten beiden Jahrzehnten beinahe unverändert (2000: 45,3%). Seit Einführung des Partnerschaftsgesetzes 2007 ist die Zahl der Personen, die in einer eingetragenen Partnerschaft leben, stark gestiegen. Lebten damals 62 Personen (0,02%) in einer eingetragenen Partnerschaft, war das 2020 bei 693 Personen (0,2%) der Fall.

Weniger Eheschliessungen

2020 gaben sich im Kanton Luzern 1'866 Paare das Ja-Wort. Das waren 109 weniger als im Vorjahr (–5,5%). So wenige Trauungen gab es im Kanton Luzern letztmals im Jahr 2006. Aufgrund der verhängten Massnahmen im Zusammenhang mit der Coronavirus-Pandemie wurde 2020 vor allem im Frühling und Sommer weniger oft geheiratet als in früheren Jahren. Am meisten Trauungen fanden im vergangenen Jahr am Freitag, dem 4. September, statt (45).

In den letzten Jahrzehnten hat sich das Heiratsverhalten der Luzerner Bevölkerung verändert. Zum einen sank die Zahl der Eheschliessungen pro 1'000 Einwohner/innen (Heiratsziffer), dies vor allem in den 1990er-Jahren. Die Heiratsziffer ging von rund 6,7 im Jahr 1991 auf den bisher tiefsten Wert von 4,3 im Jahr 2001 zurück. Nachdem sie sich zwischen 2003 und 2016 bei durchschnittlich 5,2 eingependelt hatte, ist seither wiederum ein Abwärtstrend erkennbar. Im Jahr 2020 erreichte die Heiratsziffer den Wert von 4,5.

Zum anderen gehen sowohl Frauen als auch Männer heute tendenziell später eine Ehe ein als in früheren Jahren. Im Jahr 2020 heirateten im Kanton Luzern die Frauen mit durchschnittlich 30,2 Jahren zum ersten Mal. Im Jahr 2000 hatten sie sich im Durchschnitt bereits im Alter von 27,9 Jahren erstmals vermählt. Auch die Luzerner Männer lassen sich bis zur Erstheirat länger Zeit: Ihr Durchschnittsalter ist in den vergangenen 20 Jahren von 30,4 auf 32,5 Jahren gestiegen.

Bei jeder fünften Eheschliessung war mindestens eine Person schon mal verheiratet gewesen

Von den 1'866 Trauungen waren bei 19,8 Prozent oder 369 Eheschliessungen mindestens eine der beiden Personen zum Zeitpunkt der Trauung nicht ledig. Das heisst, dass rund jede fünfte Eheschliessung eine Wiederverheiratung war. Dieser Anteil ist in den letzten zwanzig Jahren gesunken. Im Jahr 2000 war noch jede vierte Eheschliessung eine Wiederverheiratung (24,5%) gewesen.

Wird der Zivilstand der sich erneut vermählenden Personen im Jahr 2020 analysiert, zeigt sich, dass am häufigsten ein geschiedener Mann eine ledige Frau heiratet. Das war im vergangenen Jahr bei 39,0 Prozent der Wiederverheiratungen (144 Eheschliessungen) der Fall. Die umgekehrte Kombination (Frau geschieden, Mann ledig) war bei 26,0 Prozent der Wiederverheiratungen zu beobachten (96 Eheschliessungen). Dass beide Ehepartner geschieden waren, kam 107-mal vor (29,0%). Vermählungen, bei denen mindestens eine Person verwitwet war, waren mit 22 Eheschliessungen vergleichsweise selten (6,0%).

Im Jahr 2020 waren die geschiedenen Frauen bei Wiederverheiratung durchschnittlich 42,8 Jahre alt. Die Männer, die sich nach einer Scheidung nochmals trauten, waren durchschnittlich 50,4 Jahre alt. Damit liegt der durchschnittliche Altersunterschied zwischen Mann und Frau bei Wiederverheiratung nach Scheidung bei 7,6 Jahren. Er ist somit deutlich grösser als bei Erstheiraten (2,3 Jahre).

Mehr Scheidungen bei langen Ehen

2020 wurden im Kanton Luzern 723 Ehen geschieden. Die Zahl der Scheidungen erhöhte sich damit gegenüber dem Vorjahr um 52 (+7,7%). Die rohe Scheidungsziffer (Anzahl Scheidungen pro 1'000 Einwohner/innen) nahm bis Ende der 1990er-Jahre kontinuierlich zu. Seit 2011 liegt die Ziffer relativ stabil bei rund 1,7 Scheidungen pro 1'000 Einwohner/innen (2020: 1,7).

Scheidungen nach nur wenigen Ehejahren sind in den letzten zwei Jahrzehnten anteilsmässig seltener geworden. Im Jahr 2000 wurden 43,1 Prozent der geschiedenen Ehen nach weniger als 10 Jahren aufgelöst, im Jahr 2020 war das bei 34,4 Prozent der Fall. Hatten zur Jahrtausendwende 22,9 Prozent der geschiedenen Ehen mehr als 20 Jahre gedauert, traf das 2020 bei mehr als einem Drittel (33,7%) zu. So ist auch die durchschnittliche Ehedauer bei der Scheidung von 13,6 Jahren im Jahr 2000 auf 16,1 Jahre im Jahr 2020 gestiegen.

Höheres Durchschnittsalter bei Eintragung der Partnerschaft als bei Eheschliessung

2020 liessen im Kanton Luzern 19 Paare ihre Partnerschaft eintragen. Das sind 3 weniger als im Vorjahr. Gleichzeitig liessen 11 Paare ihre Partnerschaft auflösen (2019: 7 Paare). Seit 2007 wurden kantonsweit insgesamt 387 Partnerschaften eingetragen, wobei das bei Männerpartnerschaften mit 238 Paaren öfter der Fall war als bei Frauenpartnerschaften mit 149 Paaren. Die Eintragung einer Partnerschaft erfolgt tendenziell später als die Eheschliessung: Im Jahr 2020 lag im Kanton Luzern das Durchschnittsalter der Frauen bei der Eintragung der Partnerschaft bei 35,9 Jahren, bei den Männern bei 37,9 Jahren.

Im gesamten Zeitraum von 2007 bis und mit 2020 wurden im Kanton Luzern 52 Partnerschaften wieder aufgelöst. Beinahe die Hälfte davon hatte weniger als 5 Jahre gedauert.

Autorin: Sibylle Haas / 30. September 2021

Kontakt

Sibylle Haas

E-Mail: sibylle.haas@lustat.ch

Telefon: +41 41 228 73 23

Analysen

Migration und Integration 2020

So wenig Einwanderungen wie seit fast 10 Jahren nicht mehr

Der Webartikel zur Migration und Integration im Kanton Luzern informiert über die internationale Struktur der Luzerner Bevölkerung. Neben dem Ausländeranteil und den ein- und auswandernden Nationalitäten werden auch die Einbürgerungen sowie der Anteil der Bevölkerung mit Migrationshintergrund betrachtet. Analysiert werden die neusten Bevölkerungszahlen.

Wohnbevölkerung 2020

Luzerner Bevölkerung wächst um 0,8 Prozent

Der Webartikel präsentiert die neusten Ergebnisse der Bevölkerungsstatistik 2020. Im Fokus steht die Bevölkerungsentwicklung in Folge des Wanderungssaldos und des Geburtenüberschusses. Weiter werden die Zusammensetzung der Luzerner Bevölkerung anhand von Altersgruppen und Staatszugehörigkeit betrachtet sowie die regionalen Entwicklungen analysiert.

Vornamen 2020

Lina steigt auf, Matteo behauptet sich

Der Webartikel präsentiert die Liste der beliebtesten Vornamen für Luzerner Neugeborene im Jahr 2020, die neusten Geburtenzahlen sowie die im Kanton und seinen Regionen am weitesten verbreiteten Nachnamen.