Vornamen 2019

Sofia sowie Ben und Matteo – eine Rückkehrerin, zwei Newcomer an der Spitze

Im Kanton Luzern führen Sofia bei den Mädchen sowie Ben zusammen mit Matteo bei den Knaben die Rangliste der meistgewählten Vornamen für Neugeborene im Jahr 2019 an. Alle drei Vornamen stehen neu an der Spitze der Rangliste und verdrängen die letztjährigen Spitzenreiter Mia bzw. Elias. Das geht aus den neusten Daten der Statistik der natürlichen Bevölkerungsbewegung (BEVNAT) hervor. Über die gesamte Bevölkerung betrachtet sind im Kanton Luzern die Vornamen Maria und Josef am weitesten verbreitet, wie eine Analyse des kantonalen Einwohnerregisters zeigt.

Leicht weniger Geburten

2019 wurden im Kanton Luzern 4'357 Lebendgeburten gezählt – 2'227 Knaben und 2'130 Mädchen. Das sind 56 Geburten weniger als im Vorjahr (−1,3%). Damit sank die Geburtenzahl erstmals seit 2013 wieder leicht. Rund jedes dritte Neugeborene erhielt 2019 einen Zweitnamen (33,2%).

Sofia zurück an der Spitze

Für Mädchen wurde 2019 im Kanton Luzern der Name Sophia/Sofi(j)a u.ä. mit 33 Nennungen am häufigsten gewählt. Damit ist Sofia nach 2014 und 2015 wieder zurück an der Spitze. Auf den 2. Platz schliesst mit 32 Nennungen Lea(h) auf, die im letzten Jahr den 8. Rang inne hatte. An 3. Stelle steht wie im letzten Jahr Lia(h)/Lya(h)/Liya. Ebenfalls häufig gewählt wurden Lena (26 Nennungen) sowie Elin(e)/Elyn(e) u.ä. (24 Nennungen), welche die Ränge vier und fünf belegen. Der letztjährige Ranglistenerste Mia/M(i)ya flog 2019 aus den Top 10 und platziert sich mit 19 Nennungen auf Rang 11.

Zwei Newcomer an der Spitze

Die Rangliste der Knabennamen führen 2019 Ben(n) und Mat(t)eo/Mat(t)heo an, die an je 31 Neugeborene vergeben wurden. Sie stehen beide seit Beginn der Vornamensstatistik 1987 erstmals an der Spitze. Gefolgt wird das Duo von Luc(c)a/Luka mit 30 Nennungen. Den Rang 4 belegt aktuell Noa(h) mit 29 Nennungen. Der letztjährige Bestplatzierte Eli(j)as/Eljas u.ä. steht neu mit 27 Nennungen an fünfter Stelle und schafft es somit nach zwei Jahren an der Spitze nicht mehr aufs Podest.

Sofia und Matteo auch in der Stadt top

Die Namen Sophia/Sofi(j)a u.ä und Lea(h) wurden nicht nur kantonsweit, sondern auch in der Stadt Luzern am häufigsten für neugeborene Mädchen gewählt (11 bzw. 8 Nennungen). An dritter Stelle folgen die Namen Hanna(h)/Hana, Juna/Yuna, sowie Sophie/Sofie (je 6 Nennungen). Der letztjährige erstplatzierte Mädchenname Mara(h) wurde im Jahr 2019 in der Stadt Luzern nicht mehr neu vergeben.

Die Stadtluzerner Eltern nannten ihre neugeborenen Knaben 2019 – wie im Kanton insgesamt – am häufigsten Mat(t)eo/Mat(t)heo (7 Nennungen). Er konnte innert einem Jahr 16 Plätze gut machen und stösst an die Spitze vor. Auf dem 2. Platz folgen Alexander/Aleksander u.ä., Leon und Noa(h) (je 6 Nennungen). Das letztjährige Spitzentrio Eli(j)as/Eljas u.ä., Henry/Henri und Leon befindet sich auch im Jahr 2019 unter den zehn beliebtesten Knabennamen in der Stadt Luzern.

Maria und Josef weit verbreitet

Welche Vornamen sind in der gesamten Luzerner Bevölkerung am häufigsten vertreten? Die am häufigsten vorkommenden Vornamen sind über längere Zeiträume besonders beliebt gewesen und zum Teil auch in geburtenstarken Jahrgängen vergeben worden. Soziokulturelle Werte und konfessionelle Traditionen beeinflussen die Namengebung ebenfalls.

Ende 2019 lebten kantonsweit insgesamt 4'961 Frauen mit dem Vornamen Mari(j)a/Mariah u.ä. An zweiter Stelle folgt An(n)a, den insgesamt 3'562 Luzerner Frauen trugen. Ebenfalls stark verbreitet sind Monika/Monica (2'510 Pers.), Marie (2'223 Pers.) sowie Rit(t)a/Ritha (2'107 Pers.) – sie belegen die Ränge drei bis fünf.

Bei den Männern steht mit Josef/Joseph u.ä. ebenfalls ein biblischer Vorname an der Spitze der Rangliste. Ende 2019 lebten im Kanton Luzern 4'430 Männer, die diesen Vornamen trugen. An zweiter Stelle rangiert der Vorname Peter/Petr, auf den 3'480 Männer hören. Auf den Rängen drei bis fünf folgen Daniel(l)/Dan(i)jel (3'279 Pers.), T(h)omas/T(h)omasz (3'167 Pers.) und Stephan/Stefan (3'052 Pers.).

Bedeutung der beliebtesten Mädchen- und Knabennamen im Kanton Luzern

  • Sophia/Sofi(j)a u.ä., griech. „Weisheit“
  • Lea(h), hebr. „die sich (vergeblich) Abmühende; Wildkuh“
  • Lia(h)/Lya(h)/Liya, Kurzform von Julia (weibl. Form von Julius, lat. „zum Geschlecht der Julier gehörig“) oder Elisabeth (hebr. „mein Gott ist die Fülle“)
  • Mat(t)eo/Ma(t)theo, ital. für Matthäus (Nebenform von Matthias, hebr. „Geschenk Jahwes“)
  • Ben(n), Kurzform von Benjamin (hebr. „Sohn der rechten Seite, des Südens“) oder Benedikt(us) (lat. „gesegnet“)
  • Luc(c)a/Luka, ital. für Lukas (lat. „aus Lucania/Lukanien stammend“)
  • Mari(j)a/Mariah u.ä., griech.-lat. für Mirjam (hebr. “wohlbeleibt” oder “Geliebte”)
  • An(n)a, hebr. „Gott hat sich erbarmt“
  • Monika/Monica, lat. „(er)mahnen, erinnern”. Bedeutung unsicher
  • Josef/Joseph u.ä., hebr. „Gott möge vermehren”
  • Peter/Petr, griech. „Fels”
  • Daniel(l)/Dan(i)jel, hebr. „El (Gott) ist Richter” oder „El ist mächtig”

 

Quellen

Debus, Friedhelm: Reclams Namenbuch. Stuttgart 2014.

www.vornamen.ch (Juni 2020)

Autorin: Sibylle Haas / 18.8.2020

Kontakt

Sibylle Haas

E-Mail: sibylle.haas@lustat.ch

Telefon: +41 41 228 73 23

Analysen

Familien und Generationen 2018

Zum Teil deutliche Geschlechterdifferenzen bei Familien- und Generationenfragen

Welche Einstellungen und Meinungen haben die Luzernerinnen und Luzerner in Familien- und Generationenfragen? Der Webartikel umfasst ausgewählte Ergebnisse der Erhebung zu Familien und Generationen (EFG) für den Kanton Luzern. Die Erhebung wird alle fünf Jahre vom Bundesamt für Statistik durchgeführt.

Migration und Integration 2019

Jede/r Vierte mit Migrationshintergrund

Der Webartikel zur Migration und Integration im Kanton Luzern informiert über die internationale Struktur der Luzerner Bevölkerung. Neben dem Ausländeranteil und den ein- und auswandernden Nationalitäten werden auch die Einbürgerungen sowie der Anteil der Bevölkerung mit Migrationshintergrund betrachtet. Analysiert werden die neusten Bevölkerungszahlen (STATPOP).

Wohnbevölkerung 2019

Anhaltendes Wachstum der Luzerner Bevölkerung

Der Webartikel präsentiert die neusten Ergebnisse der Bevölkerungsstatistik. Im Fokus steht die Bevölkerungsentwicklung in Folge des Wanderungssaldos und des Geburtenüberschusses. Weiter werden die Zusammensetzung der Luzerner Bevölkerung anhand von Altersgruppen und Staatszugehörigkeit betrachtet sowie die regionalen Entwicklungen analysiert.