Vornamen 2017

Emma und Elias neu an der Spitze

Emma und Elias führen im Jahr 2017 die Rangliste der meistgewählten Vornamen im Kanton Luzern an. Beide Namen stehen neu an der Spitze der Rangliste und verdrängen die letztjährigen Spitzenreiter Mia und Noah.

Höchste Geburtenzahl seit 1992

Im Jahr 2017 wurden im Kanton Luzern 4'384 Lebendgeburten gezählt – 2'276 Knaben und 2'108 Mädchen. Das sind 119 mehr als im Vorjahr. Die Zahl der Geburten nahm zum vierten Mal in Folge zu und war seit 1992 nicht mehr so hoch gewesen. Insgesamt wählten die Eltern 776 verschiedene Knaben- und 755 verschiedene Mädchennamen. Davon wurden 476 Knaben- und 470 Mädchennamen nur einmal vergeben.

Emma ist der beliebteste Vorname für Mädchen

Em(m)a steht im Jahr 2017 an der Spitze der meistgewählten Mädchennamen im Kanton Luzern. Mit 33 Nennungen wurde der Vorname an 10 Mädchen mehr vergeben als im Vorjahr, als er den achten Rang innehatte. Mit 30 Nennungen folgt Lena an zweiter Stelle. Mia/Mya, die letztjährige Ranglistenerste, belegt neu mit 27 Nennungen den dritten Platz. Auch die Namen Lea(h) (26 Nennungen, 4. Rang) sowie Juli(j)a, Leoni(e) und Nora(h) (jeweils 25 Nennungen: 5. Rang) befinden sich unter den beliebtesten Mädchennamen 2017.

Der meistgewählte Knabenname ist Elias

Bei den Knaben wird die Liste von Eli(j)as/Eljas/Elyas angeführt. 34-mal wählten Eltern diesen Namen für ihren neugeborenen Sohn. Der Name verdrängt Noa(h) (2017: Rang 6) von der Spitzenposition. Auf dem zweiten Platz folgt Ben mit 29 Nennungen. Dahinter belegen die Namen Fin(n)/Fyn(n) und Leon mit je 28 Nennungen den gemeinsamen dritten Platz. Ebenfalls häufig gewählt wurde der Name Mat(t)eo/Ma(t)theo (26 Nennungen), der an fünfter Stelle folgt.

In der Stadt Luzern steht Mia an der Spitze

In der Stadt Luzern haben neugeborene Mädchen im Jahr 2017 am häufigsten den Namen Mia/Mya (7 Nennungen) erhalten. Emili(j)a und Nora(h) liegen auf dem zweiten Platz mit je sechs Nennungen. Der beliebteste Mädchenname vom Vorjahr Em(m)a belegt zusammen mit Ava, Elin(e)/Elyn(e), Lil(l)y/Lil(l)i, Sara(h)/Sahra, Sophia/Sofi(j)a und Yara/Jara/Iara mit je fünf Nennungen den vierten Platz.

Bei den Knaben teilen sich gleich vier Namen mit je sieben Nennungen den ersten Rang: Eli(j)as/Eljas/Elyas, Henry/Henri, L(o)uis und Mat(t)eo/Ma(t)theo. Auf Rang fünf folgen Jonas und Tim (je 6 Nennungen). Während Noa(h) im Vorjahr noch den ersten Rang für sich beansprucht hatte, belegt er neu den 42. Platz.

Kürzere Vornamen und Zweitnamen werden beliebter

Bei den neugeborenen Mädchen und Knaben ist seit Beginn der Vornamenstatistik im Jahr 1987 ein Trend zu kürzeren Vornamen zu erkennen. Die Vornamen haben 2017 durchschnittlich einen Buchstaben weniger als noch vor 30 Jahren (Mädchen: 1,2 Buchstaben weniger; Knaben: 0,9 Buchstaben weniger). Etwas mehr als jedes dritte Neugeborene hat einen Vornamen mit vier oder weniger Buchstaben (34,7%) erhalten. Vor 30 Jahren war dies bei weniger als jedem zehnten Neugeborenen (9,0%) der Fall gewesen.

Auch bei der Vergabe von Zweitnamen zeigt sich gegenüber dem Jahr 1987 eine veränderte Praxis. Wurde vor 30 Jahren knapp jedem fünften Neugeborenen ein Zweitname gegeben (18,1%), hat 2017 etwas mehr als jedes dritte Neugeborene einen Zweitnamen (34,7%) erhalten.

Bedeutung der beliebtesten Mädchen- und Knabennamen im Kanton Luzern

  • Emma, Kurzform von Namen mit Erm(en)- (Zum Beispiel Erm(en)gard, Nebenform von Irmgard, ahd. Irmin- vorangestelltes Namenglied mit verstärkender Bed. und gart „Garten, Gehege“)
  • Lena, Kurzform von Helene (griech. „die Leuchtende“) oder Magdalena (hebr. „aus Magdala“)
  • Mia/Mya, Kurzform von Maria (griech.-lat. für Mirjam, hebr. „wohlbeleibt“ oder „Geliebte“)
  • Emili(j)a, weibl. Form von Emil (Kurzform zu lat. Aemilius „der Eifrige“)
  • Nora(h), Kurzform von Eleonora (altprovenzal., Bedeutung unklar)
  • Eli(j)as/Eljas/Elyas, hebr. „Jahwe ist Gott“ oder „mein Gott ist Jahwe“
  • Ben, Kurzform von Benjamin (hebr. „Sohn der rechten Seite, des Südens“) oder Benedikt(us) (lat. „Gesegnet“)
  • Fin(n)/Fyn(n), nord. „Finne“
  • Leon, griech. „Löwe“, auch Kurzform von Leonhard
  • Henry/Henri, engl./franz. für Heinrich (ahd. „Verhau, Umhegung“ oder „heim, Haus“ und „mächtig, Herrscher“)
  • L(o)uis, span./franz. für Ludwig (ahd. „laut, berühmt“ und „Kampf“)
  • Mat(t)eo/Ma(t)theo, ital. für Matthäus (Nebenform von Matthias, hebr. „Geschenk Jahwes“)

Quellen

Debus, Friedhelm: Reclams Namenbuch. Stuttgart 2014.

www.vornamen.ch (Juli 2018)

Autorin: Sibylle Haas / 20. August 2018

Kontakt

Khanh Hung Duong

E-Mail: hung.duong@lustat.ch

Telefon: +41 41 228 45 73

Analysen

Statistik-Panorama Luzern

Bevölkerung

Die Infografik gibt einen Überblick über den Fachbereich Bevölkerung.

Sozialbericht des Kantons Luzern 2021

Die soziale Lage der Luzerner Bevölkerung – von der Jugend bis ins Alter

Die Infografiken geben einen Überblick über die soziale Lage der Luzerner Bevölkerung. Die detaillierten Ergebnisse sind im Sozialbericht des Kantons Luzern 2021 erschienen.

Sozialbericht des Kantons Luzern 2021

Die soziale Lage der Luzerner Bevölkerung – von der Jugend bis ins Alter

Wie leben die gut 410'000 Luzernerinnen und Luzerner? Diese Frage steht im Mittelpunkt des Luzerner Sozialberichts. Er beleuchtet sowohl allgemeine gesellschaftliche Entwicklungen und Trends im Kanton als auch die Lebenssituation verschiedener Bevölkerungsgruppen. Zudem gibt er eine umfassende Übersicht über das System der sozialen Sicherheit und seine Finanzierung. Inhaltlich gliedert sich der vorliegende Bericht entlang des Lebenslaufs – von der Jugend bis ins Alter. Der Schwerpunkt der Darstellung liegt auf den Jahren seit Erscheinen des letzten Sozialberichts im Jahr 2013. Der Bericht ist ein Gemeinschaftswerk von LUSTAT Statistik Luzern und der Dienststelle Soziales und Gesellschaft.