Bevölkerungsszenarien 2020-2050

Bevölkerungszahl steigt weiter an

Die 2021 erstellten LUSTAT-Bevölkerungsszenarien wurden erstmals in drei Varianten berechnet. Diese unterscheiden sich in unterschiedlichen Hypothesen, die den Berechnungen zugrunde liegen. Dabei markiert das hohe und tiefe Szenario die obere und untere Grenze einer plausiblen Bevölkerungsentwicklung, während das Referenzszenario (mittleres Szenario) den zum Zeitpunkt der Berechnungen wahrscheinlichsten Verlauf darstellt.

Im mittleren Luzerner Bevölkerungsszenario (Referenzszenario) wird bis 2050 mit einem Anstieg der ständigen Wohnbevölkerung auf 490'172 Einwohnern/innen gerechnet. Dies entspricht gegenüber Ende 2019 einem Zuwachs um insgesamt rund 77'100 Personen oder 18,7 Prozent. Diese Wachstumsrate liegt unter dem gesamtschweizerischen Wachstum von 21,3 Prozent. Das prozentual stärkste kantonale Wachstum wird für den Kanton Zug erwartet (+32,6%).

Das tiefe Szenario geht für den Kanton Luzern von einem Wachstum um rund 37'700 Personen aus (+9,1%). Beim hohen Szenario wurde ein Zuwachs um rund 117'400 Personen (+28,4%) errechnet. Bei allen drei Varianten erfolgt die Zunahme hauptsächlich durch Wanderungsgewinne. Gleichzeitig wird der Anteil der älteren Bevölkerung stark zunehmen. Die Stärke dieser Effekte unterscheidet sich von Variante "hohes Szenario" zu Variante "mittleres Szenario" zu Variante "tiefes Szenario".

Hypothesen des Bundesamts für Statistik als Berechnungsgrundlage

Die LUSTAT-Bevölkerungsszenarien schätzen unter der Annahme von Modellparametern die Bevölkerungsentwicklung der Jahre 2020 bis 2050 für den Kanton Luzern sowie seine statistischen Analyseregionen und Gemeinden. Für die kantonalen, regionalen und kommunalen Szenarien wurden jeweils drei Varianten berechnet (mittel, hoch, tief). Die Ergebnisse der drei Varianten beruhen auf unterschiedlichen Kombinationen von Hypothesen, die sich aus bestimmten soziodemografischen und sozioökonomischen Rahmenbedingungen heraus ergeben. Die Hypothesen beziehen sich nicht nur auf Geburten, Sterbefälle und Wanderungen, sondern auch auf dahinterstehende Annahmen wie der Lebenserwartung, Bildungsverhalten oder Familiengründung. Die Bevölkerungsszenarien stellen eine wesentliche Entscheidungsgrundlage für Politik, Verwaltung und Wirtschaft dar und sind von zentraler Bedeutung für die öffentliche Meinungsbildung. Ihr Nutzen wird beispielsweise bei der Bedarfsabschätzung von zukünftigen Infrastruktureinrichtungen ersichtlich.

Die Modellberechnungen beruhen auf Hypothesen des Bundesamts für Statistik (BFS). Für den Kanton Luzern wurden Annahmen über die zukünftige Entwicklung von Fertilität, Sterblichkeit, internationale und interkantonale Wanderungen sowie den Erwerb des Schweizer Bürgerrechts getroffen. Für die Bevölkerungsszenarien der einzelnen Analyseregionen und Gemeinden werden zusätzliche Einflussfaktoren berücksichtigt, die aufgrund regionaler und lokaler Gegebenheiten begünstigend oder hemmend auf die kantonalen Fortschreibungskomponenten wirken. Dadurch wird die kantonale Entwicklung der Geburten sowie der Ein- und Auswanderungen nach unten oder nach oben korrigiert.

Daten auch auf Gemeindeebene verfügbar

Die Ergebnisse der LUSTAT-Bevölkerungsszenarien stehen interessierten Personen in unterschiedlichen Ausführungen zur Verfügung. Im LUSTAT-Online-Angebot werden die Ergebnisse des Gesamtkantons und der einzelnen Analyseregionen präsentiert. Standardauswertungen mit umfangreichen Analysetabellen für alle oder ausgewählte Gemeinden und Analyseregionen sowie für den gesamten Kanton Luzern werden zu Preisen zwischen 200 Franken zzgl. MWST (für eine Raumeinheit und Variante) und 950 Franken zzgl. MWST (Komplettpaket mit allen Raumeinheiten und Varianten) angeboten. Die Standardauswertungen beinhalten alle Fortschreibungsjahre nach 5-Jahres-Altersgruppen, Geschlecht und Nationalität (CH-/ausländische Wohnbevölkerung) sowie die Bevölkerungsbilanzen (Geburten, Sterbefälle, Wanderungssaldi, Einbürgerungen und Bestände). Individuelle Auswertungen werden als Dienstleistung nach Aufwand verrechnet.

Keine Prognosen: Ergebnisse abhängig von Hypothesen

Bei den Bevölkerungsszenarien handelt es sich nicht um Prognosen. Mit den Szenarien werden plausible Entwicklungen beschrieben, die davon abhängen, ob die zugrundeliegenden Hypothesen eintreten.

Die aufgestellten Hypothesen des BFS wurden vor der COVID-19-Pandemie erstellt. Das BFS sieht die Möglichkeit vor, die Varianten entsprechend neu zu berechnen. LUSTAT wird bei Anpassungen der Modellannahmen durch das BFS die Berechnungen ebenfalls aktualisieren.

Autorin: Sibylle Haas, 11. Mai 2021

Kontakt

Sibylle Haas

E-Mail: sibylle.haas@lustat.ch

Telefon: +41 41 228 73 23

Analysen

Sozialbericht des Kantons Luzern 2021

Die soziale Lage der Luzerner Bevölkerung – von der Jugend bis ins Alter

Wie leben die gut 410'000 Luzernerinnen und Luzerner? Diese Frage steht im Mittelpunkt des Luzerner Sozialberichts. Er beleuchtet sowohl allgemeine gesellschaftliche Entwicklungen und Trends im Kanton als auch die Lebenssituation verschiedener Bevölkerungsgruppen. Zudem gibt er eine umfassende Übersicht über das System der sozialen Sicherheit und seine Finanzierung. Inhaltlich gliedert sich der vorliegende Bericht entlang des Lebenslaufs – von der Jugend bis ins Alter. Der Schwerpunkt der Darstellung liegt auf den Jahren seit Erscheinen des letzten Sozialberichts im Jahr 2013. Der Bericht ist ein Gemeinschaftswerk von LUSTAT Statistik Luzern und der Dienststelle Soziales und Gesellschaft.

Sozialbericht des Kantons Luzern 2021

Die soziale Lage der Luzerner Bevölkerung – von der Jugend bis ins Alter

Die Infografiken geben einen Überblick über die soziale Lage der Luzerner Bevölkerung. Die detaillierten Ergebnisse sind im Sozialbericht des Kantons Luzern 2021 erschienen.

Migration und Integration 2020

So wenig Einwanderungen wie seit fast 10 Jahren nicht mehr

Der Webartikel zur Migration und Integration im Kanton Luzern informiert über die internationale Struktur der Luzerner Bevölkerung. Neben dem Ausländeranteil und den ein- und auswandernden Nationalitäten werden auch die Einbürgerungen sowie der Anteil der Bevölkerung mit Migrationshintergrund betrachtet. Analysiert werden die neusten Bevölkerungszahlen.