Soziale Sicherheit

Sozialhilfequote steigt auf 4,1 Prozent

Im Jahr 2017 wurden in der Stadt Luzern rund 3'300 Personen mindestens einmal mit wirtschaftlicher Sozialhilfe unterstützt. Dies entspricht 4,1 Prozent der Bevölkerung. Gegenüber dem Vorjahr stieg die Sozialhilfequote um 0,3 Prozentpunkte. Der Anstieg ist überwiegend dem Wachstums jener Gruppe von unterstützten Personen geschuldet, welche sich vormals im Asyl- und Flüchtlingsbereich in der finanziellen Zuständigkeit des Bundes befunden haben und für welche in einer Übergangsphase nun der Kanton zuständig ist.

Die Sozialhilfequote der Stadt Luzern lag deutlich über dem kantonalen Durchschnitt von 2,5 Prozent. Generell ist in Zentrumsgemeinden der Anteil armutsgefährdeter Personen meist grösser als in Landgemeinden.

Höchstes Armutsrisiko für Familien von Alleinerziehenden

Die Wahrscheinlichkeit, wirtschaftliche Sozialhilfe zu beziehen, unterscheidet sich je nach Bevölkerungsgruppe und Haushaltssituation beträchtlich. Das Armutsrisiko von Familien mit nur einem Elternteil (überwiegend Mütter) ist im Vergleich zu allen anderen Haushaltstypen um ein Vielfaches höher. 2017 bezogen 27,0 Prozent aller Einelternfamilien in der Stadt Luzern Sozialhilfe, während der entsprechende Anteil bei verheirateten Paaren mit einem oder mehreren Kindern 1,9 Prozent betrug. Gesamthaft betrug der Anteil der unterstützten Privathaushalte 4,5 Prozent.

Bildungsarme Personen besonders häufig von Sozialhilfe unterstützt

Das stark erhöhte Armutsrisiko der Haushalte von Alleinerziehenden ist auch der Hauptgrund dafür, dass die Sozialhilfequote von Kindern und Jugendlichen 2017 mit 8,8 Prozent mehr als doppelt so hoch ist wie die Quote der Gesamtbevölkerung.

Ein weiteres wesentliches Armutsrisiko ist mangelnde Bildung. 2017 betrug die Sozialhilfequote von Personen ohne nachobligatorischen Bildungsabschluss 9,0 Prozent. Hingegen haben Personen mit einem Hochschulabschluss oder einer höheren Berufsbildung eine besonders geringe Wahrscheinlichkeit, wirtschaftliche Sozialhilfe zu beziehen; die Sozialhilfequote dieser Personengruppe lag bei unterdurchschnittlichen 0,5 Prozent. Ein im Schnitt tieferes Bildungsniveau ist auch ein wichtiger Faktor zur Erklärung des überdurchschnittlichen Sozialhilferisikos von Stadtluzernerinnen und -luzernern mit ausländischer Nationalität (Quote: 8,5%).

Kontakt

LUSTAT Statistik Luzern

E-Mail: info@lustat.ch

Telefon: +41 41 228 56 35

Analysen

LUSTAT Jahrbuch Kanton Luzern 2020

Fundierte Wissens- und Entscheidungsgrundlagen

Im vielfältigen Zahlenmarkt funktioniert die öffentliche Statistik als Label, das die Qualität des Produkts vom Anfang bis zum Ende der Produktionskette garantiert.

Das Jahrbuch von LUSTAT 2020 umfasst 11 thematische Bereiche, zum Beispiel zu Bevölkerung, Wirtschaft und Arbeit, Mobilität und Verkehr, soziale Sicherheit, Gesundheit, Bildung und öffentliche Finanzen. Alle Bereiche enthalten neben kommentierten Tabellen und Grafiken auch methodische Hinweise sowie ein Glossar. Weiter vermitteln Gemeinde- und Regionsprofile wichtige statistische Eckwerte zu verschiedenen Raumeinheiten im Kanton Luzern.

LUSTAT Jahrbuch 2020 - Fachbereiche

Basisinformationen

Informationen zur Funktion der öffentlichen Statistik, zum Konzept des statistischen Jahrbuchs sowie zur statistischen Raumgliederung.

LUSTAT Jahrbuch Kanton Luzern 2019

Ein statistisches „Potpourri“

Das LUSTAT Jahrbuch 2019 präsentiert mit seinen grundlegend gleichbleibenden thematischen Elemente in ihrem aktualisierten Zusammenspiel wiederum ein höchst informatives Bild des Kantons Luzern.

Das LUSTAT Jahrbuch 2019 umfasst insgesamt 11 thematische Bereiche, unter anderem zu den Themen Bevölkerung, Wirtschaft und Arbeit, Mobilität und Verkehr, soziale Sicherheit, Gesundheit, Bildung und öffentliche Finanzen. Alle enthalten neben kommentierten Tabellen und Grafiken auch methodische Hinweise sowie ein Glossar. Weiter vermitteln Gemeinde- und Regionsprofile wichtige Eckwerte zu verschiedenen politischen und administrativen Raumeinheiten im Kanton Luzern.